Stage-Schließung

Stage-Aus: Alexander Klaws rechnet mit der Musical-Szene ab

Ex-DSDS-Gewinner und Tarzan-Darsteller Alexander Klaws geht mit der Musical-Branche hart ins Gericht: „Publikum wird für dumm verkauft“

Das Stage Metronom Theater in Oberhausen, in dem Alexander Klaws die Hauptrolle im Disney-Musical Tarzan spielte, wird geschlossen.

Das Stage Metronom Theater in Oberhausen, in dem Alexander Klaws die Hauptrolle im Disney-Musical Tarzan spielte, wird geschlossen.

Foto: Stage Entertainment / Stage Entertainmen

Oberhausen. Als Tarzan hat Musical-Darsteller Alexander Klaws großen Applaus geerntet. Doch die Tage seiner einstigen Spielstätte, dem Oberhausener Metronom-Theater, sind gezählt. Betreiber Stage Entertainment zieht sich aus Oberhausen und Essen zurück. Im März 2020 fällt neben dem Centro Oberhausen der letzte Vorhang. Eine Entscheidung, die der Ex-DSDS-Gewinner zum Anlass nimmt, mit der gesamten Musical-Szene abzurechnen.

Klaws kritisiert scharf: „Publikum wird teilweise für dumm verkauft“

Über seine eigene Facebook-Seite meldet sich Klaws zu Wort und greift vor allem Marktführer Stage Entertainment aus Hamburg an. „Theater schließen deshalb, weil große Firmen unter anderem nicht mit der Zeit gehen, an ihrer fragwürdigen Preispolitik festhalten und überall an der Qualität gespart und somit ihr Publikum teilweise für dumm verkauft wird.“ Die Zuschauer würden allerdings sehr genau merken, wenn man versuche, einen Toyota als Ferrari anzubieten.

Tarzan teilt aus! Eine klare Breitseite gegen die Branche und das Hamburger Musical-Unternehmen Stage Entertainment, auch wenn er diesen Namen nicht ausdrücklich nennt. Der ehemalige DSDS-Sieger wird in seinem Wut-Post noch konkreter.

„Eintrittskarten werden unangemessen teuer, gleichzeitig aber sitzt anstelle eines Orchesters nur noch fünfköpfige Band im Orchestergraben.“ Die rühmlichen Ausnahmen im Geschäft benennt der gebürtige Ahlener nicht weiter: „Es gibt natürlich auch diejenigen, die diesen Trend nicht unterstützen: Ein Hoch auf euch!“

Klaws appelliert an die Musical-Betreiber: „Macht es richtig oder lasst es bleiben“

Die Musical-Standorte Oberhausen, Essen und Duisburg nennt Klaws in seiner außergewöhnlich emotionalen Stellungnahme namentlich. „In den letzten Jahren wurde mit Kreativität und Herzblut von Machern, Künstlern auf und hinter der Bühne so viel aufgebaut, nur um jetzt dabei zusehen zu müssen, wie die Schließung dieser drei großen Theater nicht nur das Ergebnis, sondern der Anfang der ganzen Misere ist.“

Klaws, der von sich sagt, er habe sich über das Musical neu erfunden, bemängelt zugleich fehlende Subventionen vonseiten der Politik und fordert eine Rückkehr zu mehr Qualität. Von den Branchen-Machern fordert er wütend: „Macht es richtig oder lasst es bleiben!“ Als positives Beispiel aus der Vergangenheit führt Klaws die „Joop van den Ende Academy“, eine Musical-Bildungsstätte für Nachwuchs-Darsteller, an – das Haus wurde dann vor drei Jahren geschlossen.

Stage-Gründer Joop van den Ende hatte zuvor, im Juni 2015, seine Mehrheit an Stage Entertainment an das Luxemburger Finanzunternehmen CVC Capital Partners verkauft.

Musical-Stage zieht sich aus dem Ruhrgebiet komplett zurück

Zuletzt stand Alexander Klaws als Winnetou bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg vor Publikum. Der Tarzan-Darsteller erhält von den Fans in den sozialen Netzwerken für seine ungewohnt offenen Worte viel Zuspruch. Tenor: „Du triffst den Nagel auf den Kopf!“

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen