Griechenland

Stärke 5,1: Seebeben erschüttert griechische Urlaubsinseln

Ein Seebeben mit einer von Stärke 5,1 hat die südliche Ägäis erschüttert, dabei war auch die beliebte Urlaubsinsel Rhodos betroffen.

Die bei Touristen beliebte Insel Rhodos wurde durch ein Seebeben der Stärke 5,1 erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag zwischen der Urlaubsinsel und der  türkischen Ägäisküste bei Marmaris.

Die bei Touristen beliebte Insel Rhodos wurde durch ein Seebeben der Stärke 5,1 erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag zwischen der Urlaubsinsel und der türkischen Ägäisküste bei Marmaris.

Foto: Tobias Schormann / dpa-tmn

Athen. Die südliche Ägäis wurde durch ein Seebeben der Stärke 5,1 erschüttert. Auch die bei Touristen beliebte Dodekanes-Inselgruppe, zu der unter anderem die Inseln Rhodos und Kos gehören, war betroffen.

Wie das Geodynamische Institut am Donnerstag in Athen mitteilte, lag das Zentrum des Bebens rund 17 Kilometer unterhalb des Meeresgrundes zwischen Rhodos und der türkischen Ägäisküste bei Marmaris. Das griechische Staatsradio (ERT) teilte mit, dass der Polizei zunächst keine Verletzungen oder nennenswerte Schäden gemeldet wurden.

Seebeben war „sehr stark spürbar“

Die Erdstöße seien laut Angaben vom Chef des Katastrophenschutzes, Efthymios Lekkas, in fast allen Regionen der südlichen Ägäis und auf der Insel Kreta „sehr stark spürbar“ gewesen. Da sich das Beben um 07.44 Uhr Ortszeit ereignete, seien viele Menschen aus dem Schlaf gerissen worden, wie örtliche Medien berichteten.

Die beliebte Urlaubsinsel Kreta und das griechische Festland wurden bereits im Juli durch Erdbeben erschüttert, auch im Juni bebte in Griechenland schon einmal die Erde . (dpa/lhel)