Schlägerei

Familien prügeln sich bei Einschulung – Hausverbot droht

Bei einer Einschulung in Kamen ist ein Streit eskaliert. Drei Gäste mussten ins Krankenhaus. Den Beteiligten droht jetzt Hausverbot.

Bei einer Einschulungsfeier in Kamen ist es zu einer Schlägerei gekommen. (Symbolbild)

Bei einer Einschulungsfeier in Kamen ist es zu einer Schlägerei gekommen. (Symbolbild)

Foto: Peter Steffen / dpa

Kamen. Bei einer Einschulungsfeier in Kamen bei Dortmund sind mehrere Gäste aufeinander losgegangen. Sie schlugen sich mit Turnstäben und Stangen. Am Ende mussten drei Menschen ins Krankenhaus gebracht werden.

Laut Polizei waren zuvor zwei verfeindete Familien wegen eines Fotos aneinander geraten. „Irgendjemand hat wohl ein Foto gemacht, das anderen nicht passte“, sagte eine Polizeisprecherin.

Schlägerei bei Einschulung in Kamen: Schulleiterin entsetzt

Christina Pusch, Leiterin der Schule, ist bestürzt. Die Erstklässler hätten die Schlägerei nicht direkt mitbekommen, sie seien schon auf dem Weg in ihre neuen Klassenzimmer gewesen. Die älteren Schüler allerdings schon. Sagte sie nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks.

„Wir legen großen Wert auf einen friedlichen und respektvollen Umgang unter allen Beteiligten“, teilte Christina Pusch in einer Stellungnahme mit, die ruhr24 vorliegt. Ein Brief soll jetzt alle Eltern über den Vorfall informieren. Außerdem werden Gespräche für alle Schüler angeboten.

Wie es mit den an der Prügelei beteiligten Personen weiter geht, wird noch geprüft. Ihnen droht ein Hausverbot an der Schule.

Genauer Hintergrund der Schlägerei noch ungewiss

An der Schlägerei sollen sieben Personen beteiligt gewesen sein. Es wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Als die Polizei am Einsatzort eintraf, konnte sie keine Handgreiflichkeiten mehr feststellen. Ein Gespräch führte zunächst nicht zu einer Klärung des genauen Hintergrundes der Auseinandersetzung.

In den vergangenen Wochen war das Fotografieren bei Einschulungsfeiern immer wieder diskutiert worden. Einige Schulen schränkten die Möglichkeiten aus Datenschutzgründen ein, andere untersagten das Fotografieren zu bestimmten Anlässen wie im Gottesdienst. Vor allem Grundschulen erließen Fotoverbote bei Einschulungsfeiern.Zu dem Fotoverbot äußerten sich auch Rechtsanwälte. (dpa/ba)