Unglück

Balkon stürzt unter zu schwerem Planschbecken zusammen

Ein Planschbecken auf einem Balkon hat in Stuttgart zu einem Unglück geführt. Vermutlich unter dem Gewicht stürzte der Balkon ein.

 Stuttgart: Ein Balkon gab unter dem Gewicht eines Planschbeckens nach.

Stuttgart: Ein Balkon gab unter dem Gewicht eines Planschbeckens nach.

Foto: Marijan Murat / dpa

Stuttgart. Bei weit über 30 Grad im Schatten hilft nur noch ein kühlendes Bad. Auf Freibad oder einen Besuch am See hatten die Bewohner eines Wohn- und Geschäftshauses in Stuttgart am Sonntag offenbar keine Lust. Sie stellten stattdessen ein sehr großes Planschbecken auf ihrem Balkon auf – mit dramatischen Folgen: Der Balkon stürzte ein.

Vermutlich durch das zu hohe Gewicht des Pools mit drei Metern Durchmesser und 70 Zentimetern Höhe sei der Holzbalkon im ersten Obergeschoss einseitig eingestürzt, berichtete die Polizei. Dabei wurden sechs Menschen im Alter von 21 bis 54 Jahren leicht verletzt. Sie rutschten vier Meter in die Tiefe. Ein Mensch kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Bei dem Unglück entstand ein Schaden von 100.000 Euro, wie die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet.

Darum macht Hitze tatsächlich dumm

Absturz von Balkonen keine Seltenheit

Es kommt immer wieder vor, dass Balkone abstürzen – teils mit dramatischen Folgen. In Melbourne starben bei dem Einsturz eines Balkons 2017 sogar zwei Menschen. Im baden-württembergischen Nußloch wurden ebenfalls 2017 ein Mann und sein Sohn beim Absturz eines Balkons schwer verletzt .

(dpa/jei)