Ermittlungen

Hochzeits-Blockade auf A3: SEK-Einsatz und Durchsuchungen

Eine Hochzeitsgesellschaft blockierte im März die A3. Nun hat die Polizei mehrere Gebäude mit einem Spezialeinsatzkommando durchsucht.

Eine Hochzeitsgesellschaft in Luxuskarossen hatte am 22. März die Autobahn 3 in Höhe des Autobahnkreuzes Ratingen-Ost für Hochzeitsfotos gesperrt.

Eine Hochzeitsgesellschaft in Luxuskarossen hatte am 22. März die Autobahn 3 in Höhe des Autobahnkreuzes Ratingen-Ost für Hochzeitsfotos gesperrt.

Foto: . / Polizei Düsseldorf

Düsseldorf. Nach der Autoblockade der A3 bei Ratingen durch eine Hochzeitsgesellschaft sind am Freitagmorgen mehrere Objekte im Raum Wesel durchsucht worden. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) sei an dem Einsatz beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei der Deutschen Presse-Agentur.

Insgesamt seien sieben Wohnungen durchsucht worden, teilte die Polizei mit. Dabei seien Handys, Speichermedien und Computer beschlagnahmt worden. Die Durchsuchungen kamen durch die durch den Vorfall gegründete Ermittlungskommission (EK) „Donut“ zustande.

Das SEK kam zum Einsatz, weil die Ermittler vermuteten, dass einer der Verdächtigen im Besitz einer Waffe sein könnte. Praktisch alle Verdächtigen sollen polizeibekannt sein, unter anderem wegen Verstößen gegen das Waffengesetz, Widerstands gegen die Staatsgewalt sowie wegen Gewaltdelikten. Bei den Durchsuchungen seien auch Marihuana und „illegale Medikamente“ gefunden worden. Laut Polizei handelt es sich um Präparate mit Testosteron.

A3 von Hochzeitsgästen blockiert - Polizei ermittelt

Die Hochzeitsgäste hatten im März für einen Einsatz der Polizei auf der Autobahn 3 bei Düsseldorf gesorgt. Reifen qualmten, die Fahrer drifteten mit ihren Luxuskarossen auf der Fahrbahn. Zivilpolizisten fielen die Autos damals ins Visier, als sie mit Warnblinker andere Autos ausbremsten und anhielten. Andere Autos konnten nicht überholen, der Verkehr blieb hinter der Hochzeitsgesellschaft komplett zum Erliegen.

Der Name der Ermittlungskommission „Donut“ bezieht sich darauf, dass einer der Autofahrer mit seinem Auto einen „Donut“ gefahren war. Dabei war der Fahrer mit durchdrehenden Reifen im Kreis gefahren und hatte Gummi in Form des kreisrunden Gebäcks auf der Straße hinterlassen.

Polizei im Einsatz: Porsche mit Goldfolie verziert - Polizei lässt abschleppen

Die Polizei ermittelt gegen alle Beteiligten der Hochzeitsgesellschaft auf der A3 wegen des Verdachts der Nötigung und der Verkehrsgefährdung. Dass Hochzeitsgesellschaften den Verkehr beeinträchtigen kommt sehr häufig vor: Im April hatte ein Hochzeitskorso die A2 lahmgelegt. (dpa/bekö)