Weltfrauentag

Femen-Aktivistinnen stürmen Rotlichtbezirk auf St. Pauli

Am Weltfrauentag demonstrieren Tausende Frauen für Gleichberechtigung. In Hamburg haben dies Aktivisten von Femen auf ihre Art getan.

Auf der Herbertstraße in Hamburg haben Femen-Aktivistinnen am Freitag demonstriert.

Auf der Herbertstraße in Hamburg haben Femen-Aktivistinnen am Freitag demonstriert.

Foto: Chris Emil Janssenvia www.imago-images.de / www.imago-images.de

Hamburg.  Kein Sichtschutz mehr vor der Herbertstraße auf St. Pauli: Mehrere Femen-Aktivistinnen haben am Freitagvormittag auf ihre ganz eigene Art und Weise den Weltfrauentag gefeiert. Mit nackten Oberkörpern, auf denen mit schwarzer Farbe Parolen geschrieben waren, machten sie sich mit Werkzeugen an den Trennwänden vor dem nur Männern vorbehaltenen Straßenabschnitt zu schaffen.

Sie bohrten die Scharniere auf und legten die Tore anschließend auf die Straße. Die Folge: Freie Sicht für alle auf die bekannt-berüchtigte Bordellstraße, zu der seit den 1930er Jahren sonst nur Männer Zutritt haben. „Wir zerstören das Patriarchat und reißen Wände nieder“, kommentiert das Kollektiv seine Aktion auf Twitter. Anschließend flohen die Frauen vom Tatort. (HA)

• Hintergrund: Internationaler Frauentag – Was wird da eigentlich gefeiert?

• Hintergrund: Frauentag: Fairer Lohn – Warum kämpfen Frauen nicht?

Dieser Text erschien zuerst auf www.abendblatt.de.