Ermittler-Glück

Vermisster Junge taucht nach fast 20 Jahren wieder auf

Ende der 90er-Jahre verschwand in Belgien ein 14-jähriger Junge spurlos. Nun haben die Ermittler ihn aufgespürt – gesund und munter.

Der 14-Jährige war 1999 verschwunden - jetzt ist er wieder da.

Der 14-Jährige war 1999 verschwunden - jetzt ist er wieder da.

Foto: imago stock&people / imago/Winfried Rothermel

Ein 14-jähriger Junge ist in Belgien 1999 verschwunden – und 20 Jahre später mit einer komplett neuen Identität wieder aufgetaucht. Simon Lembi war mit seiner Familie nach Belgien aus Angola geflüchtet und wurde wenig später vermisst gemeldet.

Gemeinsam mit seiner Mutter lebte er in Brüssel in einer Sozialwohnung. Er habe eines Abends zu seiner Mutter gesagt, in einem Aufnahmezentrum für Flüchtlinge Fernsehen schauen zu wollen. Danach sei er nicht mehr zurückgekommen.

Durch Ermittlungen hätten die Beamten herausgefunden, bei wem es sich um den Mann handelt. Das hat die Staatsanwaltschaft in Brüssel jetzt bestätigt. Zu seiner Mutter will er auch nach seinem Auftauchen keinen Kontakt haben. Warum, bleibt ein Rätsel.

Vermisster Junge taucht nach 20 Jahren auf – Das Wichtigste in Kürze:

  • 1999 ist ein Flüchtling aus Angola in Belgien verschwunden
  • Knapp 20 Jahre später wird er von Ermittlern gefunden
  • Der Junge ist freiwillig geflüchtet

Simon Lembi will weiter anonym bleiben

Der Polizei zufolge war der Junge freiwillig verschwunden. Das Klima zuhause habe ihm nicht gepasst. Es soll Familienprobleme gegeben haben.

Eine Google-Maps-Karte zeigt, wo in Brüssel der Junge zuletzt gesehen wurde.

Simon Lembi wolle auch weiterhin anonym bleiben, so die Ermittler. Erst durch einen Hinweis sei die Polizei bei der Suche auf Lembi gestoßen. Ein Bekannter hatte sich bei der Polizei gemeldet.

Noch sechs weitere ungeklärte Fälle in Belgien

Laut Staatsanwaltschaft konnte er durch ein Programm für unbegleitete Flüchtlinge eine völlig neue Identität annehmen. Zu seiner Mutter habe er bis heute aber keinen Kontakt. „Er will seine neue Identität und seinen neuen Aufenthaltsort nicht bekanntgeben.“ Warum, ist nicht bekannt.

Dazu geben wir auch keine weiteren Details frei. Wir wissen aber, dass es ihm gesundheitlich gut geht“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

In Belgien gibt es noch sechs weitere ungeklärte Fälle von Minderjährigen, die vor dem Jahr 2000 verschwanden. In Deutschland gelten zurzeit etwa 11.000 Menschen als vermisst .

In Freiburg gab es vor ein paar Monaten einen Fall, der an Simon Lembi erinnert. Ein Mädchen war vor fünf Jahren verschwunden und nach fünf Jahren plötzlich wieder aufgetaucht. (küp/dpa)