Laacher-See-Vulkan

Eifel und Co. - So viele Vulkane gibt es in Deutschland

| Lesedauer: 6 Minuten
Gibt es bald einen Vulkanausbruch in Deutschland?

Gibt es bald einen Vulkanausbruch in Deutschland?

Vulkan

Beschreibung anzeigen

Unter dem Laacher See in der Eifel füllt sich eine Magmakammer. Eine Studie kommt jetzt zu dem Schluss: Der Vulkan brodelt noch.

Berlin.  Der Eifel-Vulkan unter dem Laacher See in der Eifel brodelt noch, wie eine Studie belegt. Das kann man auch vor Ort sehen: An einem Uferbereich des Sees steigen Gasblasen nach oben. Wissenschaftler haben die Aktivität des Vulkans jetzt auch nachgewiesen.

Erdbeben hätten gezeigt, dass es Anzeichen dafür gebe, dass Magma aus dem Erdmantel in die Erdkruste aufsteigen könnte, schreiben sie. Erneut ist es in der Eifel zu einem starken Erdbeben gekommen.

Mit der Studie sei es gelungen, eine wissenschaftliche Meinung erstmalig mit seismologischen Daten zu verifizieren, sagt Martin Hensch, Geophysiker beim Landeserdbebendienst Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Freiburg.

„Der Eifel-Vulkanismus ist nicht erloschen, er ist langzeitschlafend.“ Die Bewegungen der Fluide in der Tiefe könne man als Anzeichen werten, dass sich Magmakammern in der Erdkruste langsam füllten.

Vulkan in der Eifel soll dauerhaft überwacht werden

Vor 13.000 Jahren ist der Vulkan zum letzten Mal ausgebrochen. Die Forscher fordern eine dauerhafte Überwachung des Vulkans. Damit solle die Gefahr eines Ausbruchs besser bewertet werden. Von einer akuten Bedrohung durch einen Vulkanausbruch gehen sie aber nicht aus.

Die Forscher empfehlen, zusätzlich zum Messnetz des Erdbebendienstes, die Überwachung der austretenden Gase und die Messungen zu möglichen Veränderungen der Erdoberfläche zu intensivieren.

Vulkan in der Eifel wird aktiver

Ein Ausbruch des Vulkans stehe nicht bevor.Der Eifel-Vulkan ist längst nicht das einzige Vulkangebiet in Deutschland. Auch in vielen anderen Regionen Deutschlands gibt es zahlreiche erloschene Vulkane (eine Auflistung der deutschen Vulkane finden Sie unten).

Beim Vulkan unter dem Laacher See zeigt sich mit dem Füllen der Magmakammer aber das erste Mal wieder Aktivität.

Das Becken des Sees war entstanden, nachdem die Decke der Magmakammer absackte. Der Laacher-See-Vulkan hält nun zwar schon lange still, er sendet aber immer noch Lebenszeichen

Reihe von Erdbeben

Untersuchungen der Landeserdbebendienste weisen daraufhin, dass sich die Magmakammer wieder füllt. Sie hatten mit ihren Analysen auf eine Reihe schwächerer Erdbeben in jüngerer Vergangenheit reagiert. Zuletzt hatte es eine ähnliche Erdbebenserie im November 2016 in Hegau gegeben.

Wie ein Forscher-Team in der Fachzeitschrift „Geophysical Journal International“ berichtet, habe man seit 2013 vier Serien schwacher Erdbeben registriert, sogenannte „Deep-Low-Frequency“-Beben (DLF) in einer Tiefe bis zu 45 Kilometern.

Diese entstünden nicht durch sich verschiebende Erdplatten, sondern weil sich flüssiges Magma am umliegenden Gestein in der Erdkruste vorbeidränge. Die Beben seien an der Oberfläche nicht zu spüren gewesen.

Ätna erwacht: Vulkan auf Sizilien spuckt wieder Asche
Ätna erwacht: Vulkan auf Sizilien spuckt wieder Asche

Keine Anzeichen für bevorstehenden Vulkanausbruch

„Unter aktiven Vulkanen, beispielsweise auf Island, in Japan oder Kamtschatka, lassen sich solche Erdbeben regelmäßig beobachten“, erläutert Torsten Dahm, Sektionsleiter Erdbeben- und Vulkanphysik am Geoforschungszentrum Potsdam in einer Mitteilung. Anzeichen für einen aktuell bevorstehenden Ausbruch seien das aber nicht.

So verhalte ich mich bei einem Erdbeben richtig
So verhalte ich mich bei einem Erdbeben richtig

„Der Aufstieg von Magma in die flache Erdkruste geht in aller Regel mit hochfrequenten Erdbebenschwärmen einher. Eine solche Aktivität war in der Osteifel bis jetzt nicht zu beobachten“, so Joachim Ritter vom Geophysikalischen Institut des Karlsruher Instituts für Technologie. Außerdem müsste sich dann die Erdoberfläche heben, was ebenfalls nicht geschehen sei.

Der Bonner Geologie-Professor Ulrich Schreiber hält einen Ausbruch in der nächsten Zeit für unwahrscheinlich, sagt aber zum „Express“, dass es „hundertprozentig“ wieder dazu kommen wird.