Freizeitpark

Bombendrohung im Movie Park: Motiv war persönlicher Streit

Wegen einer Bombenwarnung ist am Freitagabend der Movie Park Germany in Bottrop geräumt worden. In der Nacht kam dann die Entwarnung.

Der Eingang des Movie Parks in Bottrop.

Der Eingang des Movie Parks in Bottrop.

Foto: Caroline Seidel / dpa

Bottrop.  Eine Bombendrohung, eine Evakuierung – und Stunden später die Entwarnung: Beim Movie Park Germany in Bottrop ist am Freitagabend eine telefonische Drohung eingegangen. Kurz nach 20 Uhr hatten Polizei und Parkverwaltung mitgeteilt, dass es einen Polizeieinsatz in dem Park gibt.

Etwa 11.000 Menschen mussten das Gelände des Erlebnisparks daraufhin verlassen. Erst als keine Gäste mehr auf dem Gelände waren, gab die Polizei den Grund der Evakuierung bekannt. Die Besucher hätten ruhig und diszipliniert auf die Aufforderungen der Einsatzkräfte und auf Lautsprecherdurchsagen reagiert, die zum Verlassen des Parks aufforderten, hieß es.

Streit unter Verwandten und Bekannten

Die Entwarnung kam dann in der Nacht: Eine akute Gefahr sei nicht ersichtlich gewesen. Auf dem Gelände sei nichts Verdächtiges gefunden worden, teilten die Ermittler via Twitter mit. Die Ermittlungen hätten ergeben, „dass die Inhalte in dem Warnanruf frei erfunden“ waren. „Hintergrund könnte sein, dass nach privatem Streit Besuchern des Parks der Abend verdorben werden sollte. Anzeige ist geschrieben. Somit hat der Horror heute ein Ende..“

Im Laufe des Samstags wurde klar: Hinter der folgenreichen Bombenwarnung steckt ein privater Streit zwischen Verwandten und Bekannten aus dem Raum Recklinghausen. Das ist das Ergebnis von Befragungen. Ein einzelnes Mitglied der Gruppe sollte mit der Telefonwarnung am Freitagabend getroffen werden, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. „Dieser einen Person, die sich im Freizeitpark aufhielt, wollte man den Spaß verderben.“

Wer aus der etwa zehnköpfigen Gruppe schließlich zum Hörer griff und die Polizei anrief, ist noch nicht klar. Ein schwelender Streit war demnach Hintergrund des Anrufs. Alle Personen seien aber schon vernommen worden. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Das eingeleitete Strafverfahren wegen der „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen einer Straftat“ kann mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden.

Anrufer selbst drohte nicht

Nach Informationen der „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ („WAZ“), die wie diese Redaktion zur FUNKE Mediengruppe gehört, hatte der Anrufer zuvor auf eine Bombe hingewiesen. Er habe sich aber nicht selbst als Bombenleger bezeichnet.

Die zuständige Polizei Recklinghausen teilte bereits gegen 21 Uhr mit, dass es keine Hinweise auf eine akute Gefährdung gebe. Die Behörden seien um 17.16 Uhr informiert worden. Auch die Feuerwehr Bottrop war mit Feuerwehrleuten und Rettungskräften am Freizeitpark.

„Halloween Horror Festival“ stand auf dem Programm im Movie Park

Der Park hätte am Freitag eigentlich bis 22 Uhr offen bleiben sollen. An diesem Wochenende findet dort das „Halloween Horror Festival“ statt. Auf dem Gelände gibt es viele Attraktionen für Filmfans. Das Grusel-Festival findet seit Anfang Oktober an und vor den Wochenenden sowie am 31. Oktober (Halloween) statt.

Der Betreiber teilte auf Facebook mit, „dass Eure Sicherheit zu jeder Zeit die absolut oberste Priorität genießt!“ Er bedankte sich bei den Besuchern für die Reaktion, die sich offensichtlich schnell und ruhig aus dem Park begeben hatten.

Auf Facebook bedankten sich wiederum Besucher für das Krisenmanagement des Betreibers. Ein Nutzer berichtete, dass „bis ins letzte Glied“ alle Mitarbeiter besonnen über die Lage informiert hätten.

Laut der „WAZ“ können sich Besucher, die am Freitag den Park verlassen mussten, an den Betreiber wenden und erhalten dann eine Freikarte für einen anderen Tag. Am diesem Samstag soll der Park voraussichtlich nach Plan öffnen. (sdo/ac/dpa)