Höhlenunglück

Thailands Premier: Strandurlaub für vermisste Fußballer

Bei einer Rettung wartet auf die Familien der vermissten thailändischen Kinder Strandurlaub. Das versprach ihr Regierungschef.

Der thailändische Ministerpräsident Prayuth Chan-o-cha hat mit den Angehörigen der seit einer Woche in einer Höhle vermissten Jugendlichen gesprochen und ihnen Hoffnung gemacht.

Der thailändische Ministerpräsident Prayuth Chan-o-cha hat mit den Angehörigen der seit einer Woche in einer Höhle vermissten Jugendlichen gesprochen und ihnen Hoffnung gemacht.

Foto: Sakchai Lalit / dpa

Chiang Rai.  Thailands Regierungschef hat die Familien der seit einer Woche in einer Höhle vermissten Jugendlichen ermuntert, die Hoffnung nicht aufzugeben - und einen Strandurlaub versprochen. „Wenn sie alle draußen sind, nehme ich sie alle mit nach Pattaya“, sagte Premier Prayut Chan-o-cha am Freitag vor den besorgten Eltern der zwölf Jungen.

Der Strand von Pattaya ist ein auch bei Touristen beliebter Party- und Urlaubsort. Es ist aber auch der Name eines Sandhügels in einer Felskammer der überfluteten Höhle bei Chiang Rai - die Kammer ist einer der Orte, wo die Helfer die Gruppe vermuten.

Bisher keine Lebenszeichen

„Glaubt an eure Kinder. Glaubt an die Behörden“, sagte Prayut. Er glaube daran, dass die Jungs stark seien und überleben würden. Es gibt jedoch seit Tagen von den Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren. hat die Tham Luang - Khun Nam Nang Non-Höhle teilweise überflutet.

Am Ende seines Kurzbesuchs forderte Prayut die Eltern noch auf, ihren Bürgerpflichten nachzukommen: „Vergesst nicht, bei den nächsten Wahlen wählen zu gehen“, sagte der Ex-Militärchef, der nach einem Militärputsch 2014 die Macht in dem südostasiatischen Land übernahm. Versprochene Wahlen hat das Militär mehrmals verschoben, als nächster möglicher Termin gilt der Februar 2019. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen