Wetter

Sonne im Norden und Osten, Gewitter im Westen und Süden

Wettertechnisch ist Deutschland derzeit geteilt: Im Nord-Osten scheint die Sonne, im Süd-Westen regnet und gewittert es teils mächtig.

Brandenburg, Müllrose: Blick über den Großen Müllroser See im gleichnamigen Ort. Hier scheint die Sonne bei sommerlichen Temperaturen.

Brandenburg, Müllrose: Blick über den Großen Müllroser See im gleichnamigen Ort. Hier scheint die Sonne bei sommerlichen Temperaturen.

Foto: Patrick Pleul / ZB

Offenbach.  Nach Pfingsten ist es im Norden und Osten Deutschlands schön sonnig – im Westen und Süden sollte man dagegen einen Regenschirm griffbereit haben. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach mitteilte, bringt der Dienstag im Westen und Süden Schauer und teils kräftige Gewitter. Lokal sind Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich.

Im Norden und Osten dagegen bleibt es sonnig und trocken. An den Küsten scheint die Sonne bis zu 16 Stunden. Die Temperaturen liegen deutschlandweit zwischen 23 und 27 Grad.

Sturmschäden: So holt man sich sein Geld zurück

30 Grad am Ende der Woche

Am Mittwoch scheint nördlich der Mittelgebirge die Sonne. Im Süden und Südwesten sind starke Gewitter wahrscheinlich, die in der Nacht zum Donnerstag langsam abklingen. Die Temperaturen erreichen am Mittwoch Werte zwischen 21 und 27 Grad, an der See und im höheren Bergland 17 bis 21 Grad. Heiteres und trockenes Wetter erwartet der DWD am Donnerstag, im Süden kann es aber erneut zu Schauern und Gewittern kommen. Mit bis zu 27 Grad bleibt es warm.

Regen, Starkregen, Dauerregen? So heißt das, was da runterkommt

Zum Ende der Woche rechnen die Meteorologen sogar mit Werten um 30 Grad, allerdings verbunden mit zunehmender Schwüle. (dpa)