Teenager

So wurden die Zwillinge Lisa und Lena zu Instagram-Stars

Die 15 Jahre alten Zwillinge Lisa und Lena haben Millionen Fans auf Instagram. 15 Sekunden lange Videos brachten ihnen den Ruhm ein.

Lisa und Lena auf ihrer Reise durch Japan.

Lisa und Lena auf ihrer Reise durch Japan.

Foto: Jun Sato / GC Images

Essen.  Sie stehen auf dem Balkon vor einem Wäscheständer, in der Küche vor weißen Einbauschränken oder im Kinderzimmer unter vertäfelten Dachschrägen: In dieser rührend normalen Umgebung haben es Lisa und Lena zu einer Art Weltruhm gebracht. Hier, zu Hause in Schwaben, drehen sie ihre Videos – 15 Sekunden Spaß, Lächeln und Lippenbewegen zu Popsong, dazu eine kleine Choreografie, angelehnt an gängige Gesten und Bewegungen der US-Musikwelt.

Das Popstarspiel haben Jugendliche schon früher gespielt – nur unter anderen Vorzeichen. Ohne Kameras. Und vor allem: ohne Öffentlichkeit. Den Zwillingen stand das alles zur Verfügung. Und plötzlich machte die „Bravo“ Schlagzeilen wie „Lisa und Lena: So reagieren ihre Lehrer auf den Fame“. Fame ist Neudeutsch, also Englisch, für Ruhm. Er hat diese beiden Teenager erwischt, und plötzlich ist es eine Nachricht, dass sie als Babys von ihren Eltern adoptiert wurden.

Die 15-jährigen Mädchen kommen aus der Nähe von Stuttgart

YouTube-Stars begeistern Fans bei Video Days

Bis Freitag können Besucher rund 300 Social-Media-Stars hautnah erleben.
YouTube-Stars begeistern Fans bei Video Days

Eigentlich können Lisa und Lena nichts dafür. Sie haben nur, wie Millionen andere, vor zwei Jahren die App „Musical.ly“ auf ihr Handy geladen. Sie haben damit gespielt und das Ergebnis, ihre kleinen Videos, bei Musical.ly und bei der Plattform Instagram hochgeladen.

Das allein ist kein Garant fürs Berühmtwerden. Denn die Welt muss auch hinsehen wollen. Millionen Jugendliche versuchen alles Mögliche im Netz, um berühmt zu werden. Es ist wie im richtigen Leben: Nur den wenigsten gelingt es. Die 15-jährigen Mädchen aus der Nähe von Stuttgart gehören dazu. Ihnen folgen auf Musical.ly mehr als zwanzig Millionen Menschen aus aller Welt, auf Instagram mehr als elf Millionen. Ihre Fotos – Schnappschüsse, die zu anderen Zeiten schlicht in den Fotoalben der Familie gelandet wären – bekommen Hunderttausende „Herzchen“ auf Instagram. Und wenn sie Autogramm-, also Selfiestunden geben, stehen die Fans in Massen an. Wie kommt’s?

Instagram-Likes am Automaten: So läuft der Kauf

Likes und Follower für Instagram können jetzt am Automaten gekauft werden. Im Selbstversuch hat es funktioniert. Bleibt nur die Frage: Wer braucht gekauftes Publikum?
Instagram-Likes am Automaten: So läuft der Kauf

Ein Rest von Normalität ist ihnen geblieben

Offenbar hat hier alles zusammengepasst. Lisa und Lena sind hübsche Teenager, und sie zeigen in ihren Videos viel Humor. Sie haben ein offenes Zahnspangenlächeln – und alles in doppelter Ausführung. Der Zwillingseffekt ist nicht zu unterschätzen.

Dazu kommt der Rest von Normalität: Sie gehen in ihrem Heimatort zur Realschule und freuten sich Ende Juli wie alle Schüler über den Beginn der Sommerferien. So bleiben sie greifbar, auch wenn sie den Ferienbeginn mit einem millionenfach beachteten Video feierten.

„Leli“, wie die Zwillinge abgekürzt werden, verkörpern wie alle guten Promis etwas, das ihren vor allem 10- bis 14-jährigen Fans fehlen dürfte. Dauerfröhlichkeit. Ewiger Spaß. Und eben den berühmten „Fame“.

Komplimente und Liebeserklärungen an die beiden

Zu den Herzen unter ihren Fotos und Videos hagelt es Komplimente, Liebeserklärungen, Bitten um privaten Kontakt. Das klingt dann so: „Lisa and lena i love you“, oder kurz „Omg cuties“ (Oh mein Gott, die Süßen). Mal mit Begründung: „YOU HAVE EVERYTHING!!! I love you“ (Ihr habt alles!!! Ich liebe euch), mal ohne: „Hab euch lieb!!“.

Vielleicht sind es nur Äußerlichkeiten, die diese Botschaften mit ihren Herzchen, ihrem Abkürzungsfimmel und den vielen Symbolen von der Fanpost unterscheidet, die zu Zeiten der ZDF-„Hitparade“ waschkörbeweise an die eingeblendeten Autogrammadressen gingen.

Berühmt genug für eigene Modelinie Jimo71

Beschimpfungen sind auch keine neue Erfindung – nur sind sie heute, wie die Liebeserklärungen, öffentlicher. „Die können nicht mal singen“ – in die Richtung geht das. Randerscheinung in der Sonnenscheinwelt der Zwillinge. Gerade verbringen sie ihre Ferien in Japan. Fans besuchen. Die Kulisse ihrer Videos ändert sich, es ist nicht mehr nur der heimische Wäscheständer, sondern die große weite Welt.

Wie lange das so weitergehen kann, weiß natürlich niemand. Aber Lisa uns Lena haben schon mal eine eigene Modelinie herausgegeben, solange es läuft. Jimo71 heißt ihr Label, das O als stilisiertes Auge. Und wovon träumen sie noch? Das Wort „Schauspielerei“ ist schon gefallen. Da sind sie wieder: ganz normale Teenager.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.