Bedburg-Hau

Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie

Bedburg-Hau. Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. „Die Klinik beschreibt ihn als unberechenbar und gefährlich“, sagte ein Sprecher der Polizei Kleve. Die Polizei fahndete mit Hubschraubern nach dem Mann aus der Psychiatrie in Bedburg-Hau. Der Pfleger wurde schwer verletzt und in einem Krankenhaus behandelt.

Der 35-Jährige war am Donnerstagabend aus der geschlossenen Abteilung der Klinik geflohen. Laut Staatsanwaltschaft hatte er mit einem weiteren Insassen den Pfleger zunächst mithilfe einer selbst gebauten Waffe als Geisel genommen. Demnach schafften es die beiden Männer mit der Geisel auf den Hof und forderten den Pförtner auf, das Tor zu öffnen. Weil dieser sich weigerte, verletzten die Männer den Pfleger mit mehreren Schnitten im Gesicht. Als der Pförtner das Tor dennoch nicht öffnete, kletterte der 35-Jährige über die etwa vier Meter hohe Außenmauer des Geländes und floh. Sein Komplize scheiterte. Beide Männer waren wegen eines Drogenentzugs in der Klinik.

( dpa )