Todesfall

37 Jahre alte Mutter ist in Essen an Masern gestorben

Thorsten Schabelon
Eine Masernerkrankung kann in seltenen Fällen zum Tod führen. Eine Impfung beugt der Erkrankung vor.

Eine Masernerkrankung kann in seltenen Fällen zum Tod führen. Eine Impfung beugt der Erkrankung vor.

Foto: Marius Becker / dpa

Eine Mutter von drei Kindern ist am Wochenende in Essen gestorben – bei der 37 Jahre alten Frau waren die Masern festgestellt worden.

Essen.  In Essen gibt es eine Masern-Tote: Eine 37 Jahre alte Frau ist am Samstag gestorben. Dies teilte die Stadt Essen am Montagnachmittag mit. Sie hinterlässt drei Kinder.

Masern verlaufen in 0,01 bis 0,1 Prozent der Fälle tödlich. Erkrankte können sich eine Hirnhautentzündung zuziehen. Auch ein Immundefekt – also eine Vorerkrankung – kann in der Kombination mit einer Masernerkrankung tödliche Folgen haben.

Impfschutz prüfen und bei Bedarf auffrischen

Das Gesundheitsamt der Stadt Essen empfiehlt allen Bürgern nachdrücklich, den Impfschutz zu überprüfen und bei Bedarf den Impfschutz aufzufrischen. In der Stadt Essen waren bis zum Wochenende 30 Masernfälle in diesem Jahr erfasst worden.

Dieser Text ist zuerst auf erschienen.