Hollywoodstar

Hanks widmet Schreibmaschinen ein Buch: Tipp, Tom, tipp!

Bei Tom Hanks klappert und klingelt es noch beim Tippen: Er hat einen Schreibmaschinen-Spleen – und macht nach einer App ein Buch dazu.

Tom Hanks und die Schreibmaschinen – eine Liebesbeziehung. Er wirkt auch in „California Typewriter“ mit, einem Dokumentarfilm über Menschen, die der Schreibmaschine die Treue halten.

Tom Hanks und die Schreibmaschinen – eine Liebesbeziehung. Er wirkt auch in „California Typewriter“ mit, einem Dokumentarfilm über Menschen, die der Schreibmaschine die Treue halten.

Foto: californiatypewritermovie.com / http://californiatypewritermovie.com/

New York.  Hollywood-Star Tom Hanks (60, „Forrest Gump“, Philadelphia“) ist unter die Schriftsteller gegangen – und hat über seine Leidenschaft beim Schreiben geschrieben. Es wird ein Buch mit Kurzgeschichten über Schreibmaschinen veröffentlichen, das im Oktober herauskommen soll, berichten US-Medien. Es ist der vorläufige Höhepunkt seiner liebenswerten Leidenschaft. In der Vergangenheit hat er bereits Tablets schreibmaschinentauglich gemacht.

Alle 17 Geschichten drehen sich um Schreibmaschinen, die der zweifache Oscar-Gewinner sammelt und benutzt. Den Plan hatte der Verlag bereits 2014 angekündigt. Angefangen hat der Schauspieler dann 2015, bei jeder sich bietenden Gelegenheit. In einem Statement von ihm heißt es jetzt: „In den zwei Jahren, die ich an den Geschichten gearbeitet habe, habe ich Filme in New York, Berlin, Budapest und Atlanta gedreht und überall geschrieben.“ Wenn es sich habe einrichten lassen, habe er von morgens 9 bis 13 Uhr getippt.

Große Sammlung alter Schreibmaschinen

2010 berichtete er bereits, eine Sammlung von mehr als 150 Schreibmaschinen zu besitzen. Mit einer Smith Corona-Schreibmaschine von 1934 als Geschenk überzeugte ihn auch ein Podcaster 2012, ihm ein Interview zu geben. Hanks sagte mit einem auf dieser Maschine getippten Brief zu. In einer Fragerunde auf Reddit verriet er seine Lieblingsschreibmaschine: Er möge seine „Hermes 2000“ sehr, schrieb er. Das war ein von 1933 bis 1960 in der Schweiz gebautes Modell. Bei dem „Fragt mich alles“-Termin blieb auch nicht die Frage aus, ob er die Antworten für das Onlineforum gerade auf einer Schreibmaschine schreibt. „Ich wünschte“, antwortete er.

Den Wunsch setzte er dann auch beinahe um. Hanks hat mit einer US-Firma eine iOS-App entwickelt, die beim Schreiben auf dem iPad oder iPhone die Geräusche und das Schriftbild einer Schreibmaschine erzeugt. Hanxwriter war eine der Top-Apps 2014 und kann kostenlos im Appstore heruntergeladen werden. Allerdings wurde die App zuletzt 2015 für iOS 9 aktualisiert.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.