Infektion

Keine Zika-Infektionen mehr durch Mückenstiche in Florida

Insgesamt waren in Florida mehr als 180 Zika-Infektionen gemeldet worden, die auf Mückenstiche zurückgingen.

Insgesamt waren in Florida mehr als 180 Zika-Infektionen gemeldet worden, die auf Mückenstiche zurückgingen.

Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press

In Florida gab es zuletzt keine Zika-Infektionen mehr, die durch Mücken übertragen wurden. Es ist nicht der einzige Übertragungsweg.

Miami.  Das Zika-Virus, das Fehlbildungen bei Neugeborenen verursachen kann, wird in Florida nicht mehr von Mücken übertragen. Das sagte der Gouverneur des bei Touristen beliebten US-Südstaates, Rick Scott, am Freitag in Miami. Zuvor hatten die Behörden schwangeren Frauen empfohlen, Teile der Stadt zu meiden.

Insgesamt waren in Florida mehr als 180 Zika-Infektionen gemeldet worden, die auf Mückenstiche zurückgingen. Seit 45 Tagen sei in der Gegend aber kein solcher Fall mehr gemeldet worden, sagte Scott. Zur Bekämpfung des Virus hatte die Stadt unter anderem Substanzen versprühen lassen, die die Ausbreitung der Mücken stoppen sollten.

Auch Übertragung über Sex

Das Zika-Virus wird vor allem von der in tropischen und einigen subtropischen Gebieten der Welt vorkommende Gelbfiebermücke übertragen. In einigen Fällen wurde das Virus beim Sex übertragen – meist von Männern auf Frauen. Einen schützenden Impfstoff oder Medikamente zur Behandlung gibt es bisher nicht. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos