Polarmeer

Zehn hungrige Eisbären belagern russische Wetterforscher

Seit vergangenen Samstag können russische Forscher nicht mehr ihre Hütte verlassen. Eisbären belagern ihr Haus. Nun kam endlich Hilfe.

Normalerweise leben nur drei bis vier Eisbären auf der sibirischen Insel Trojnoj. Dieses Jahr sind es mindestens zehn Tiere.

Normalerweise leben nur drei bis vier Eisbären auf der sibirischen Insel Trojnoj. Dieses Jahr sind es mindestens zehn Tiere.

Foto: imago stock&people / imago/Nature Picture Library

Moskau.  Eine Rotte hungriger Eisbären hat tagelang fünf russische Wetterforscher auf einer Insel im Polarmeer belagert. Ein Hubschrauber brachte den Wissenschaftlern am Mittwoch die dringend nötige Hilfe – drei Hunde und Leuchtfackeln, um die Raubtiere zu vertreiben, wie die Agentur Tass meldete.

Auf der kleinen Insel Trojnoj in der sibirischen Karasee lebten sonst in der eisfreien Zeit drei bis vier Eisbären, berichteten die Wetterforscher. In diesem Polarsommer seien es aber mindestens zehn ausgewachsene Tiere. Seit vergangenen Samstag lagerte eine Bärin unter den Fenstern der Wetterstation und riss einen der zwei Hunde der Forscher. Die fünf Wissenschaftler, darunter zwei Ehepaare, konnten ihre Hütte nicht mehr verlassen, um Messgeräte abzulesen.

Lebensraum der Eisbären schwindet

Der Hubschrauber kam von einem russischen Forschungsschiff, das in der Karasee im Einsatz war. Üblicherweise verlassen die Eisbären die Insel Ende Oktober oder Anfang November wieder, wenn das Meer zufriert, um auf die Jagd zu gehen. Wegen der Erderwärmung werden die Eisflächen rund um den Nordpol kleiner, der Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Eisbären schwindet. (dpa)