Deutsche Bahn

ICE-Lokführer vergisst Halt in Freiburg und rast durch

Erst Wolfsburg, nun Freiburg: Erneut verpasste ein ICE einen wichtigen Halt. Etwa 200 Reisende mussten bei einem Nothalt aussteigen.

Ein ICE am Bahnhof Freiburg: Auf dem Weg von Basel nach Köln raste ein Zug in Freiburg durch und ließ viele Reisende auf dem Bahnsteig stehen.

Ein ICE am Bahnhof Freiburg: Auf dem Weg von Basel nach Köln raste ein Zug in Freiburg durch und ließ viele Reisende auf dem Bahnsteig stehen.

Foto: imago stock&people / imago/Eibner

Freiburg.  Auf dem Weg von Basel nach Köln hat ein ICE-Lokführer den ersten Halt am Freiburger Hauptbahnhof am vergangenen Sonntag ausgelassen und zahlreiche Reisende am Bahnsteig stehen gelassen. Wie es dazu kommen konnte, werde intern ermittelt, teilte ein Sprecher der Bahn am Dienstagmorgen mit.

Nach Angaben der Deutschen Bahn saßen etwa 200 Reisende am Sonntagmittag in dem ICE. Passagiere mit dem Reiseziel Freiburg konnten erst in Offenburg umsteigen. Einige Nutzer regten sich in den sozialen Netzwerken über den verpassten Halt auf. Auf eine Kritik der reagierte die Deutsche Bahn.

Die „Badische Zeitung“ hatte über den Fall zuerst berichtet. Demnach ist es in den vergangenen Jahren mehrfach zu ähnlichen Haltausfällen in Freiburg gekommen. „Der Lokführer habe den Halt einfach vergessen. Das, betonte die Pressestelle mehrmals, komme nicht oft vor“, schreibt die Zeitung. (dpa/les)


Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen