Filmdreh

Inszenierte Entführung für YouTube löst Polizeieinsatz aus

Drei Männer und eine Frau haben in Kaiserslautern eine Entführung für ein YouTube-Video inszeniert. Beobachter riefen die Polizei.

Die Polizei in Rheinland-Pfalz hat Sturmhauben und Schutzwesten bei einer inszenierten Entführung sichergestellt.

Die Polizei in Rheinland-Pfalz hat Sturmhauben und Schutzwesten bei einer inszenierten Entführung sichergestellt.

Foto: Polizei Rheinland-Pfalz

Rockenhausen.  Drei junge Männer und eine 17-Jährige haben mit einer inszenierten Entführung in Rheinland-Pfalz einen Polizeieinsatz ausgelöst. Sie führten als Übung für einen Videodreh eine dramatische Szene auf dem Bahnhofsvorplatz in Rockenhausen bei Kaiserslautern auf, bei der ein Jugendlicher geschlagen und in ein Auto gezerrt wurde, bevor das Auto losfuhr, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Besorgte Beobachter alarmierten daraufhin die Beamten, die das Auto ausfindig machten. Die zwischen 17 und 20 Jahre alten vermeintlichen Entführer gaben an, für ein YouTube-Video geübt zu haben. Auch das vermeintliche Entführungsopfer sei Teil des Drehbuchs und mit der „Tat“ einverstanden gewesen. Im Fahrzeug fand die Polizei zwei leere Sturmgewehrmagazine, zwei Schutzwesten und eine schwarze Sturmhaube. Die Hobby-Schauspieler müssen nicht mit einer Strafe rechnen. (dpa)