Fankultur

Paris ehrt irische Fans für Auftritte bei der Fußball-EM

Ihr Team ist ausgeschieden, sie haben trotzdem gefeiert. Und nun werden die irischen Fans auch geehrt für ihre Auftritte in Frankreich.

Die irischen Anhänger sind die Gentlemen unter den Fußballfans.

Die irischen Anhänger sind die Gentlemen unter den Fußballfans.

Foto: Darren Staples / REUTERS

Paris.  Die irischen Fans haben nach dem Ausscheiden bei der EM noch mal einen Grund zum Feiern: Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo verleiht den Anhängern die Ehrenmedaille der französischen Hauptstadt. „Die irischen Unterstützer waren außergewöhnlich während der Euro“, erklärte Hidalgo. Sie sei glücklich, das mit der Medaille der Stadt würdigen zu können.

Mit ihren singenden Auftritten in Stadien und Innenstädten hatten die Fans für Furore gesorgt. Sie brauchen keine Siege, um Spaß zu haben. Eine Auswahl der schönsten irischen Fan-Aktionen.

Schlaflied für das Baby

Dass sie trotz Dauerparty auch leise Töne anstimmen können, bewies eine kleine Gruppe irischer Fans am Samstag in Bordeaux. Irland hatte gerade 3:0 gegen Belgien verloren. In der U-Bahn sah die Gruppe ein Baby, das auf dem Schoß seines Vaters saß. Mit großen Augen schaute es umher. Die irischen Fans schienen besorgt. Schon so spät, Schlafenszeit. Sie wärmten das Baby mit einer irischen Fahne. Und sangen zwei Schlaflieder.

Verehrung für Französin

Noch viel mehr irische Fans, nämlich Hunderte, sangen für eine junge Französin. Der schon vorher viel zu oft gecoverte Klassiker „Can’t Take My Eyes Off You“ musste für diesen irischen Massen-Fan-Flirt herhalten. Am Ende wirkte es so, als hätte die junge Dame es auch ein wenig genossen.

Auf dem Balkon gefeiert

Man muss aber weder ein süßes Baby noch eine hübsche Französin sein, um die ungeteilte Aufmerksamkeit der irischen Fans zu bekommen. Manchmal reicht es, raus auf den Balkon zu gehen – und zu winken.

Die grün-gelbe Fan-Freundschaft

Neben den Iren sind vor allem die schwedischen Fans für ähnlich kreative Aktionen bekannt. Und so endete zwar das irisch-schwedische Auftaktduell auf dem Rasen mit einem glanzlosen Unentschieden. Doch außerhalb des Stadions entwickelte sich ein echter Fan-Gipfel.

Die Iren machten auch keinen Hehl daraus, worum sie ihre schwedischen Fan-Freunde beneiden. Den passenden Song dazu hatten sie natürlich auch schon gedichtet.

Im Pariser Vergnügungsviertel Pigalle fielen die Iren nicht allein durch kreative Gesänge auf. Sie erwiesen sich auch als echte Gentlemen-Fans – und halfen einem Rentner-Ehepaar beim Reifenwechsel.

Die hilfsbereiten Saubermänner

Englische und russische Fans sind in den ersten EM-Tagen durch die Fähigkeit aufgefallen, den alten Hafen von Marseille in einen Platz voll zerbrochener Glasflaschen zu verwandeln. Die Iren machen zwar auch Müll, räumen ihn aber weg.

Auch Kritik bleibt nicht aus

Nach der Verkündung der Auszeichnung durch die Stadt Paris meldeten sich aber auch Einwohner, die nicht ganz glücklich über die Gäste waren. Er sei nicht sicher, ob die Anlieger dieser Straßen auch der Meinung seien wie Hidalgo, kommentierte dieser Twitternutzer seine Fotos.

Die Iren sind aber schon lange bekannt dafür, kreativ und friedfertig zu feiern. Bei der letzten Europameisterschaft in Polen und der Ukraine fielen sie auf, als eine große Fan-Gruppe einer polnischen Polizistin ihre Liebe bekundete. Beim letzten Gruppenspiel damals gegen Spanien sangen die Fans ihr Traditionslied „The Fields of Athenry“ – bei einem Rückstand von 0:4, als sie längst ausgeschieden waren. Das beeindruckte nicht nur die spanischen Fans, die ihre Gesänge einstellten, sondern auch Tom Bartels. Der ARD-Kommentator schwieg mehrere Minuten, um allein die Atmosphäre wirken zu lassen.

Die irischen Fans gewannen anschließend einen Sonderpreis der UEFA für vorbildliches Verhalten. Den ersten Preis für ihren Auftritt bei dieser EM haben sie ja schon gewonnen... (law/bnb)