Unesco

Italien will Pizza als Weltkulturerbe anerkennen lassen

Italien hat einen Antrag bei der Unesco gestellt: Um die Tradition des Lebensmittels zu schützen, soll die Pizza Weltkulturerbe werden.

Die genaue Herkunft der Pizza ist unklar, vermutlich kommt sie aus der Gegend von Neapel.

Die genaue Herkunft der Pizza ist unklar, vermutlich kommt sie aus der Gegend von Neapel.

Foto: Arno Burgi / dpa

Rom.  Italien will seine Pizza zum Weltkulturerbe machen: Der Antrag sei bei der zuständigen UN-Organisation Unesco eingereicht worden, teilte die Regierung am Freitag mit. Sie hoffe, dass die beliebte Speise bald in die entsprechende Liste aufgenommen werde.

Die Kunst des Pizzabackens sei ein Symbol Italiens in der ganzen Welt, sagte Landwirtschaftsminister Maurizio Martina. Die Traditionen bezüglich der italienischen Lebensmittel müssten geschützt werden.

Italien hat bereits Weltkulturgüter

Obwohl die genaue Herkunft der Pizza unklar ist, gab es Vorläufer schon vor rund 1000 Jahren. Die Idee zu dem Fladenbrot, das traditionell mit Tomatensoße und Mozzarella-Käse sowie allerlei Leckereien von Schinken bis Champignons belegt wird, stammt vermutlich aus der Gegend von Neapel.

Die in Paris ansässige Unesco soll voraussichtlich bis Ende 2017 über den Antrag entscheiden. Die Unesco schützt nicht nur Kulturgüter, sondern auch „immaterielles Kulturerbe“. In Italien gehören dazu unter anderem bereits das sizilianische Marionettentheater „Opera dei Pupi“ und die traditionelle Geigenbaukunst in Cremona. (dpa)