Krimi-Parodie

Jan Böhmermann nimmt Til Schweigers „Tatort“ aufs Korn

Jan Böhmermann hat sich von Til Schweiger inspirieren lassen und einen eigenen „Tatort“-Trailer gedreht. Mit Sprengung des Kölner Doms.

Moderator Jan Böhmermann zeigt Til Schweiger, wie man einen Action-Film dreht.

Moderator Jan Böhmermann zeigt Til Schweiger, wie man einen Action-Film dreht.

Foto: imago stock&people / imago/STAR-MEDIA

Berlin.  Jan Böhmermann legt nach. In der Auseinandersetzung zwischen dem eigenwilligen TV-Moderator und dem Schauspieler Til Schweiger geht es in die nächste Runde: Der Satiriker hat sich von Schweigers „Tatort“-Saga inspirieren lassen und eigenen Trailer gedreht – „Deutschland: Off Duty“.

An diesem Donnerstag geht der „Tatort“ von Til Schweiger ins Kino. Es ist der finale Teil seiner Trilogie, nach „Der große Schmerz“ und „Fegefeuer“, die Anfang des Jahres in der ARD liefen. Im Trailer von „Tschiller: Off Duty“ sieht der Zuschauer sehr viel Geballer, Action und den Hamburger TV-Ermittler Nick Tschiller im Duell mit Clan-Boss Firat Astan.

Jan Böhmermann liefert nun einen eigenen zweieinhalbminütigen Trailer für den Film seines neuen Lieblingsgegners: „Deutschland: Off Duty“. Und nicht nur der Titel ist von Schweigers Action-Trailer inspiriert.

Deutschland im Ausnahmezustand

Im Trailer tritt der TV-Satiriker als schlechte „Tatort“-Kommissar-Kopie auf. Zwei Waffen in der Hand, ein verbeultes blutiges Gesicht und die Lederjacke übergeworfen, schießt sich Böhmermann durch ganz Deutschland. Sein besorgter und vernünftiger Partner-Ermittler ist William Cohn, der Sidekick aus dem „Neo Magazin Royale“.

Deutschland im Ausnahmezustand: Die Polizei kapituliert vor Gewaltverbrechern, für die Feministinnen sind alle Männer „potenzielle Vergewaltiger“, für Flüchtlinge sind alle „Deutschen Nazis“, über ihre Gesinnung verwirrte AfD-Rechte. Und dazwischen Jan Böhmermann, der in schweiger’scher Manier „für mehr Zwischentöne“ in Deutschland kämpft – „mit allen Mitteln!!!!!11!!“

Und so ballert Böhmermann im Trailer herum, als gäbe es kein Morgen mehr. Aus Versehen erschießt er dabei auch eine Person, die unvermittelt vom Himmel fällt und aussieht wie der Extremsportler Felix Baumgartner, mit dem sich Böhmermann auch schon angelegt hat. Am Ende sprengt Jan Böhmermann mit einer Panzerfaust den Kölner Dom in die Luft. „Ein erbitterter Kampf gegen die Angst einer ganzen Nation“ kündigt der Trailer an – Böhmermann hält Deutschland und seiner aktuellen politischen Debatte den Spiegel vor.