London

Sexueller Missbrauch: Haftstrafe für ehemaligen Bischof

London.  Ein ehemaliger anglikanischer Bischof muss wegen sexuellen Missbrauchs ins Gefängnis. Ein Londoner Gericht verurteilte den früheren Bischof von Lewes und von Gloucester, Peter Ball, zu 32 Monaten Haft wegen „Fehlverhaltens in einem öffentlichen Amt“ sowie zu 15 Monaten wegen „sexueller Nötigung“. Der 83 Jahre alte Ball hatte zuvor gestanden, 18 Teenager und junge Männer zwischen 1977 und 1992 sexuell missbraucht zu haben. Er habe „Religion als Deckmantel genutzt“, warf ihm die Anklage vor Gericht vor.

Die Kirche von England erklärte, für Balls Verhalten gebe es keine Entschuldigung. Sie kündigte eine Untersuchung an, um zu klären, wie die Kirche in diesem Fall mit den Ermittlungsbehörden zusammengearbeitet habe.

Bereits 1992 hatte eines der Opfer den damaligen Bischof beschuldigt, ihn missbraucht zu haben. Ball war damals nur verwarnt worden. Abgeordnete, ein Mitglied der königlichen Familie sowie mehrere Schulleiter hätten interveniert, um eine Anklage zu verhindern, berichtete der „Guardian“.

Die Opfer des Bischofs haben angekündigt, die Kirche von England auf Schadenersatz zu verklagen. Ein Opfervertreter sagte, es sei aber unwahrscheinlich, dass diese Forderungen vor Gericht verhandelt würden. Er gehe von einer außergerichtlichen Einigung aus.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.