Jugendgangs

Kanada warnt vor Reisen nach Ostdeutschland

Kanada warnt seine Bürger: In Ostdeutschland seien extremistische Jugendgangs unterwegs, die Menschen attackieren, weil sie fremd aussehen.

Die Skyline von Toronto

Die Skyline von Toronto

Foto: Peer Grimm / dpa

Kanada gilt ebenso als sicheres Reiseland wie Deutschland. Eine Reisewarnung würde man also für keines der beiden Länder erwarten. Doch die kanadische Regierung warnt im Internet seine Bürger, in manchen Teilen Deutschlands sei es gefährlich.

Unter dem Stichwort „Sicherheit“ findet sich folgender Hinweis: „Extremistische Jugendgangs sind eine Bedrohung, vor allem in einigen Kleinstädten und in Teilen des früheren Ostdeutschlands. Bandenmitglieder sind dafür bekannt, dass sie Individuen wegen ihrer Rasse beleidigen oder attackieren - oder weil sie „fremd“ aussehen.

Daneben warnt die kanadische Regierung, dass Brandstiftungen an geparkten Autos vorkämen - tatsächlich ein Problem, das wohl vor allem in Berlin auftritt.

Weiter heißt es: „Demonstrationen kommen vor und haben das Potenzial, plötzlich gewaltttätig zu werden. Vermeiden Sie alle Demonstrationen und größeren Versammlungen, folgen sie dem Rat der örtlichen Behörden.“

Immerhin: „Straßen und öffentlicher Verkehr sind exzellent im Westen und gut im Osten.“ Da dürften die Experten allerdings wohl nicht in Berlin gewesen sein, wo viele Straßen seit Jahren in einem beklagenswerten Zustand sind.

Und wie lauten die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für Kanada? „Es wird empfohlen, Reisepässe, Tickets und Wertsachen nicht im geparkten Auto zu belassen, da Diebstähle vorkommen- auch auf bewachten Parkplätzen!“

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.