Aquarust

2C-E – Womit sich die Mediziner vergifteten

30 Mediziner haben bei einer Tagung 2C-E genommen und sich damit vergiftet. Doch was ist dieses „Aquarust“?

Zahlreiche Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber und Notärzte waren am Freitag im Einsatz.

Zahlreiche Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber und Notärzte waren am Freitag im Einsatz.

Foto: Christian Butt / dpa

2C-E ist ein sogenanntes Psychedelikum. Es zählt wie das Amphetamin zu den Phenylethylaminen. 2C-E, mit vollständigem Namen 2,5-Dimethoxy-4-ethylphenylethylamin - verändert die Wahrnehmung von Farben und Geräuschen und ist zudem ein sehr starkes Halluzinogen - lässt also Dinge sehen, die gar nicht da sind. Zu den Nebenwirkungen zählen Schwitzen und Übelkeit.

>> 30 Mediziner vergiften sich bei Tagung <<

Meist wird die Substanz geschluckt. Legal therapeutisch verwendet wird 2C-E nicht, weil nicht genügend über das Suchtpotenzial, mögliche Langfristschäden und die Nebenwirkungen der Psycho-Droge bekannt ist. 2C-E - in der Szene auch Aquarust genannt - ist in Deutschland seit Ende 2014 verboten.