Nordrhein-Westfalen

Sturmtief „Zeljko“ blockiert Bahnstrecke Hannover–Berlin

Hannover/Offenbach –.  Ein schwerer Sturm mit Böen in Orkanstärke und Gewittern zieht aus dem Westen über Deutschland heran. Sturmtief „Zeljko“ fegte am Sonnabend zunächst über die Niederlande. Ein umstürzender Baum erschlug dort einen Autofahrer. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach gab Unwetterwarnungen für Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen heraus. Die Sturmlage sei für den Sommer „ungewöhnlich heftig“, hieß es vom DWD. Am Abend erreichte „Zeljko“ die Ostfriesischen Inseln. Das Sturmtief sollte über Dänemark bis nach Schweden ziehen.

Rund um die niedersächsische Landeshauptstadt warf „Zeljko“ Bäume um und blockierte vor allem Bahnlinien. So musste die Strecke Hannover–Berlin voll gesperrt werden. In beiden Fällen waren die Oberleitungen von den Sturmschäden betroffen. Auf dem Brocken im Harz wurden Windgeschwindigkeiten von mehr als 113 Kilometer pro Stunde gemessen. Zahlreiche Konzerte und Festivals im Westen und Norden fielen aus.

Berlin bekam von dem Sturmtief nur recht wenig mit. Die Feuerwehr musste bis zum späten Abend rund 100 Mal witterungsbedingt ausrücken, wie ein Sprecher sagte. Die Fälle seien aber nicht gravierend gewesen. Ein heruntergefallener Ast brachte die Ring-S-Bahn kurzzeitig aus dem Takt.

( dpa/plet )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos