Meteorit

Mysteriöser Feuerball sorgt für Wirbel in Süddeutschland

Mehr als Hundert Bürger in Süddeutschland sehen einen leuchtenden Ball am nächtlichen Himmel entlangziehen und verglühen. Meteoriten, Ufos - was genau haben sie beobachtet?

Im Süden Deutschlands haben viele Bürger am Sonntagabend einen Lichtschweif am Nachthimmel beobachtet. Um was es sich dabei handelte, war zunächst unklar. „Es könnte ein Meteorit gewesen sein, der verglüht ist, das ist nicht so selten“, sagte Gerhard Drolshagen, Experte für erdnahe Objekte der Europäischen Weltraumagentur (ESA).

Bei zahlreichen Polizeipräsidien in Süddeutschland riefen Menschen an. „Dutzende besorgte Bürger haben berichtet, dass sie Lichtblitze am Himmel sahen“, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der bayerischen Polizei in München.

In Baden-Württemberg meldeten sich nach Angaben des Lagezentrums in Stuttgart rund 100 Menschen bei der Polizei. „Aber wir haben keine Erkenntnisse über irgendwelche Schäden“, sagte ein Sprecher.

In Unterfranken hatten Bürger offenbar zunächst Angst, es könnte ein Flugkörper abgestürzt sein, wie die dortige Polizei berichtete. Auch Streifenpolizisten sahen demnach im Landkreis Schweinfurt einen weißen Schweif langsam in südöstliche Richtung fliegen.

Sichtungen vom Saarland bis in die Schweiz

Dem Lagezentrum in Stuttgart zufolge sahen die Anrufer das Licht kurz vor 21 Uhr am Himmel aufleuchten. Entsprechende Meldungen habe es aus verschiedenen Orten gegeben, etwa aus Mannheim, Karlsruhe, Freiburg und der Bodensee-Region. Der schweizerischen Nachrichtenagentur sda zufolge gingen bei der Polizei im Nachbarland ähnliche Anrufe ein.

Im Saarland riefen ebenfalls vereinzelt Bürger die Polizei an. „Wir hatten eine Handvoll Sichtungen“, sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Saarbrücken. Auch in Frankfurt habe ein Anrufer ein glühendes Licht südlich des Flughafens beobachtet, sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Langen. Aber kein DFS-Mitarbeiter habe selbst Lichtphänomene gesehen. „Unsere Fluglotsen hatten auch nichts auf dem Radar, und wir vermissen kein Flugzeug“, sagte die Sprecherin.

Am Montagvormittag lieferte ein Experte die Auflösung des Spektakels. Nach Einschätzung der Vereinigung der Sternfreunde in Heppenheim (Hessen) sei der Lichtschweif ein Meteor gewesen. „Er zog über den Bodensee und über die Schweiz“, sagte Dieter Heinlein.

Schäden seien eher unwahrscheinlich, meinte Heinlein. Die einzelnen Teile des Himmelskörpers seien nicht besonders groß gewesen. Es habe auch keine große Druckwelle gegeben. „So ein Ereignis gibt es alle paar Jahre über Europa.“