Geschenke

Oscar-Stars freuen sich über Vibratoren und Luxusreisen

Sonntagnacht werden die Oscars verliehen. Und Verlierer gibt es nicht. Denn jeder Nominierte erhält eine Geschenktüte im Wert von 160.000 Dollar - Dildos und Traumdeutungen inklusive.

Foto: LUCAS JACKSON / REUTERS

Als wäre eine Oscar-Nominierung nicht schon genug: Die nominierten Stars werden auch noch mit „Goodie-Bags“ verwöhnt. Das sind Geschenktüten mit Gutscheinen für Luxus-Reisen, Schmuck, Kosmetik und ausgefallenen Artikeln wie Vibratoren. „Wir verschenken diesmal sieben teure Reisen, von den Bahamas bis Tahiti. So etwas lockt die Promis an“, sagt Amy Boatwright, Veranstalterin einer Geschenk-Lounge mit Gratisabgaben für Oscar-Nominierte und Filmsternchen. Zwei Tage vor der Preisgala packten die geladenen Gäste in der Lounge eines L.A.-Promi-Hotels auch kleinere Geschenke wie Faltencreme und Diätpillen in ihre Tragetaschen.

Auch US-Sängerin Danielle Brisebois (45), in diesem Jahr mit dem Song „Lost Stars“ des Comedy-Dramas „Can a Song Save Your Life?“ für einen Oscar nominiert, profitierte am Freitag von der Spendierlaune der Sponsoren, darunter ein Sexspielzeughersteller. „Ich habe gerade einen Vibrator geschenkt bekommen“, freute sich die Sängerin. „So ganz verstehe ich diese Geschenk-Tüten nicht, aber es muss wohl gut fürs Geschäft sein“, sagte Brisebois der Deutschen Presse-Agentur. Die Sponsoren setzen auf den Werbeeffekt, wenn Promis mit den Produkten gesehen werden.

Zusätzlich erhalten alle 25 nominierten Schauspieler und Regisseure sowie Show-Moderator Neil Patrick Harris nach der Oscar-Gala auch noch einen „Goodie-Bag“ der Werbefirma „Distinctive Assets“ im Wert von über 160 000 Dollar,

Camping, Zugreise, Toskana-Urlaub

Das Branchenblatt „Variety“ veröffentlichte jetzt den Inhalt. Darunter ein Nobel-Camping-Trip für 12.500 Dollar, ein Treffen mit der „Enigma Life“-Gründerin Olessia Kantor für 20.000 Dollar. Sie analysiert Träume und sagt das Horoskop voraus. Darüber hinaus gibt es noch eine Vagina-Verjüngung, drei Tage Toskana, einen Vibrator, eine Zugreise durch die Rocky Mountains und ein „Reset Yourself Lifestyle“-Makeover-Paket im Wert von 14.500 Dollar. Goodie Bags werden von der Academy nicht offiziell vertrieben, sondern von der Firma Distinctive Asset zusammengestellt. 2006 hätte die Tradition fast ein Ende gefunden, als die US-Steuerbehörde Wert darauf legte, dass die Geschenke gefälligst von den Nominierten versteuert werden. Der Versuch scheiterte kläglich.

Meryl Streep sagte mal bezüglich der Goody-Bags: „Diese Gift Baskets (Geschenkekörbe) sind der Grund, warum ich von der Ostküste zu den Oscars nach Los Angeles reise.“ Im vergangenen Jahr betrug der Gesamtwert „nur“ 80.000 Dollar. Was wohl nächstes Jahr drin sein wird?

Angst vor Superstar-Selfie

Der Moderator der 87. Academy Awards hat jedenfalls schon mal Albträume. Der „How I Met Your Mother“-Star Neil Patrick Harris, gestand seiner Vorgängerin Ellen DeGeneres, er träume von „Selfies“. DeGeneres sorgte im vergangenen Jahr mit einem Superstar-Selfie bei Twitter weltweit für Aufsehen. Das Bild wurde mehr als drei Millionen Mal geteilt. Harris kündigte an, sich etwas noch besseres auszudenken.

Dutzende Stars, darunter Cate Blanchett und Jared Leto sind als Helfer zum Verteilen der Trophäen eingeladen. Je neun Mal sind nominiert die Filme „Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit“ und „Grand Budapest Hotel“. „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“ ist acht Mal, „Boyhood“ und „American Sniper“ sind für je sechs Trophäen nominiert. Zu den Darstellern mit Oscar-Chancen zählen Julianne Moore, Reese Witherspoon, Eddie Redmayne, Michael Keaton und Bradley Cooper.

Die Show wird in der Oscar-Nacht, Sonntag zu Montag, von 0.40 Uhr an auf ProSieben übertragen. Verfolgen Sie die Show außerdem im Liveticker auf morgenpost.de