Urteil

75 Jahre alter Raucher muss seine Wohnung räumen

Entscheidung im Düsseldorfer Raucher-Prozess: Ein 75 Jahre alter Mieter muss seine Wohnung wegen Geruchsbelästigung nach 40 Jahren räumen. Das Landgericht lehnte die Berufung des Rentners ab.

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Im Streit um Zigarettenrauch in einem Düsseldorfer Mietshaus muss ein rauchender Rentner nach 40 Jahren seine Wohnung räumen. Das hat das Landgericht am Donnerstag entschieden und die Berufung des 75-jährigen Friedhelm A. zurückgewiesen. Die Räumung soll bis Jahresende erfolgen.

Weil er seine Nachbarn mit Zigarettenrauch massiv belästigt haben soll, war dem ehemaligen Hausmeister des Hauses die Wohnung gekündigt worden.

Das Amtsgericht hatte der Eigentümerin Recht gegeben und den Rauswurf bestätigt. Im Berufungsverfahren vor dem Landgericht hatte der 75-jährige Friedhelm A. bestritten, vor der Kündigung mehrfach mündlich abgemahnt worden zu sein.

A. war durch das Verfahren seinem Anwalt zufolge zum „zweitbekanntesten Raucher nach Helmut Schmidt“ geworden. Dem pensionierten Hausmeister wurde auf seine alten Tage unverhoffte Prominenz zu Teil. Er trat bei Raucher-Demonstrationen auf. Zahlreiche Sympathisanten spendeten dem Rentner Geld für die Prozesskosten.