Wetter

Ab Donnerstag wird es in Berlin wieder kühler

Nachdem uns das Hoch „Notburga“ mit fast schon sommerlichen Temperaturen beschenkt hat, schieben „Leo“ und „Michael“ jetzt wieder die Kälte nach Berlin. Das bevorstehende Wochenende wird ungemütlich.

Foto: Ole Spata / dpa

Der verspätete Bilderbuch-Lenz in den letzten Tagen war offenbar nur von kurzer Dauer. Denn nachdem das Thermometer in fast ganz Deutschland bereits über die 20 Grad Marke geklettert war, kühlt es in den kommenden Tagen merklich ab.

„Das schöne Frühlingshoch „Notburga“ verabschiedet sich leider schon wieder aus Deutschland und findet eine neue Heimat in Russland“, kündigten Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Montag an.

Dabei hatte Baden-Württemberg am Sonntag schon den Hochsommer eingeläutet: Mit 26,2 Grad war Lahr im Schwarzwald der heißeste Ort Deutschlands.

Zwei Wochen zuvor – am Osterwochenende – hatte der DWD im ostdeutschen Chemnitz ein Tagesmaximum von minus 1,5 Grad gemessen. „Das ist schon ein ordentlicher Sprung“, sagte DWD-Meteorologe Simon Trippler, „so etwas ist im Frühjahr aber immer möglich“.

„Leo“ und „Michael“ bringen Kälte

Nun rücken die Tiefdruckgebiete „Leo“ und „Michael“ an. Die unfreundlichen Herren bringen Schauer und Gewitter und vorübergehend etwas kühlere Luft. „Im Prinzip bleiben aber bis Donnerstag Temperaturen über 20 Grad vorherrschend“, weiß der Meteorologe. Am Wochenende werde es dann „deutlich kühler“.

Am Dienstag werden im Süden nochmal 23 Grad erreicht. Kühler bleibt es an den Küsten. Am Mittwoch sind oft dichte Wolken anzutreffen, die auch mal den einen oder anderen Spritzer Wasser vom Himmel bringen. Im Süden scheint weiter die Sonne. Am Donnerstag zieht dann ein weiteres Atlantik-Tief mit einer Kaltfront über Deutschland hinweg. Die Folge sind Schauer und Gewitter und kühlere Temperaturen.

Als erstes erwischt es den Nordwesten, dort werden schon am Donnerstag nur noch 12 bis 20 Grad erreicht. „Am Freitag und am Wochenende dreht die Strömung hinter dem Tief auf Nordwest, so dass die kühlere Luft einfließen kann“, erklärt Trippler. Die Höchstwerte erreichen am Sonntag nur noch 8 bis 17 Grad. „Immerhin scheint wohl wieder häufiger die Sonne.“