„Schlag den Raab“

Allgäuer Landwirt räumt 3,5-Millionen-Euro-Gewinn ab

Der als unbesiegbar geltende Stefan Raab musste sich seinem Herausforderer geschlagen geben. Ein 27-Jähriger gewann den Jackpot.

Foto: Willi Weber / dpa

Der Rekord-Jackpot der ProSieben-Show „Schlag den Raab“ wurde geknackt. Bernd Stadelmann (27) aus Eisenharz im Allgäu schlug am Samstagabend in Köln den Gastgeber Stefan Raab (46) und erspielte sich 3,5 Millionen Euro. Der Entertainer hatte zuvor sechs Ausgaben gewonnen, dadurch war der Jackpot auf die Rekordhöhe angeschwollen.

Die Entscheidung fiel in der Nacht zu Sonntag um 0.55 Uhr im 15. und letzten Spiel. Landwirt Bernd stach sich schneller als Raab mit einem Messer einen Tunnel durch zwei Kubikmeter Steckmoos, kroch durch und läutete eine Glocke. Der bisherige Höchstbetrag, drei Millionen Euro, ging bei Show Nummer 17 an den Studenten Nino.

„Schlag den Raab“ gibt es seit September 2006 – bisher strahlte ProSieben 38 Ausgaben aus, von denen Raab 25 gewann. Das TV-Format hat der Sender mit dem Titel „Beat the Host“ in mehrere Länder, unter anderem nach Großbritannien und Schweden, verkauft. Die nächste Ausgabe ist am 12. Januar. Dann geht es um 500.000 Euro.

Raabs Show bei ProSieben unterlag im Quotenduell mit 3,25 Millionen Zuschauern (Marktanteil 13 Prozent) dem Finale des RTL-„Supertalents“, bei dem 4,35 Millionen (14,6 Prozent) mitfieberten. Einzig bei der werberelevanten Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren hatte „Schlag den Raab“ mit 2,20 Millionen Zuschauern (22 Prozent) leicht die Nase vor der Konkurrenz von RTL mit 2,14 Millionen (19,3 Prozent).

Quotensieger war an diesem Abend aber die ARD-Komödie „Die Abstauber“, die 5,23 Millionen Zuschauer (16,9 Prozent) vor die Bildschirme lockte. Die Spendengala „Ein Herz für Kinder“ interessierte 3,54 Millionen (11,9 Prozent), damit schob sich das ZDF zwischen die private Konkurrenz auf Platz drei.