Winterzeit

Jeder zweite Westdeutsche ist von Zeitumstellung genervt

Foto: Arno Burgi / dpa

Die Winterzeit hat begonnen, die Uhren sind umgestellt. Fast die Hälfte aller Deutschen nervt dies, die meisten leben im Westen Deutschlands.

Die Deutschen mussten wieder ihre Uhren umstellen. In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag konnten sie eine Stunde länger schlage, es wird etwas früher hell, aber auch früher dunkel.

Fast jeder zweite Deutsche findet die zweimalige Zeitumstellung im Jahr lästig. 48 Prozent der Befragten gaben in einer Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ an, dass sie die Zeitumstellung nervt. Eine knappe Mehrheit von 52 Prozent hat sich damit aber abgefunden. In einer Umfrage des Blatts vor drei Jahren waren noch 55 Prozent für eine Abschaffung der Zeitumstellung, nur 41 Prozent fanden sie gut.

Die Einzelergebnisse der neuen Umfrage belegen, dass Männer und Ostdeutsche zufriedener mit der Zeitumstellung sind als Westdeutsche und Frauen. So fühlt sich die Hälfte der Westdeutschen (50 Prozent) davon belästigt, in Ostdeutschland sind dies nur 38 Prozent. Eine Minderheit von 43 Prozent der männlichen Befragten ist mit dem Zeitwechsel nicht einverstanden, hingegen eine Mehrheit von 52 Prozent der Frauen. Die geringsten Probleme damit haben junge Menschen. Von den 14- bis 29-Jährigen akzeptieren 74 Prozent die Umstellung.

( AFP/sh )