Kölner Zoo

Tiger „Altai” tötet Pflegerin - und wird erschossen

Einsatzkräfte der Polizei evakuierten den Kölner Zoo. Der Zoodirektor erschoss den Tiger, nachdem er die Pflegerin angefallen hatte.

Foto: DAPD

Im Kölner Zoo hat ein Tiger seine Pflegerin getötet. Das Tier mit dem Namen Altai habe die 43-Jährige am Sonnabend angefallen und so schwer verletzt, dass die kurz darauf im Krankenhaus gestorben sei, teilte die Polizei mit.

Nach der Attacke auf seine Wärterin konnte die Raubkatze durch eine offenstehende Sicherheitsschleuse aus ihrem Gehege entwischen und in ein angrenzendes Wirtschaftsgebäude gelangen. Um den Tiger zu stoppen, erschoss der Direktor des Zoos das Tier mit einem Großkalibergewehr.

„Der Zoodirektor hatte die richtigen Waffen dafür“, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei habe mit den üblichen Dienstpistolen nicht viel anrichten können. Das Wirtschaftsgebäude sei für Besucher nicht freigegeben gewesen. Allerdings hätte das Raubtier durch ein Fenster weiter fliehen können. Zoodirektor Theo Pagel zielte aus einer Dachluke und traf das Tier tödlich.

Der 53 Jahre alte Zoodirektor sagte dem Kölner Express: „Das ist der schwärzeste Tag in meinem Leben.”

Nach dem Ausbruch des Tigers waren Teile des Zoos abgesperrt worden. Die Polizei brachte Besucher und Personal in Sicherheit. Dass der Zoodirektor den Tiger zur Strecke brachte, bevor er auf die Besucherwege und ins Freie gelangte, habe möglicherweise Schlimmeres verhindert, sagte ein Sprecher der Polizei.