Tour

Rapper Bushido entschuldigt sich für abgesagte Konzerte

Morgenpost.de

Foto: dpa

Bushidos Konzerte in Erfurt und Flensburg wurden vom Veranstalter abgesagt. Der Berliner Rapper äußert sich nun dazu.

Rapper Bushido (33) hat sich für die abgesagten Konzerte in Flensburg und Erfurt entschuldigt. „Zu den Gründen können wir uns nicht äußern. Ihr kennt ja die Regeln, wenn es rechtlich noch was zu klären gibt“, heißt es auf seiner Homepage. Bushido erklärte via Twitter: „Tut mir leid Flensburg und Erfurt aber der Veranstalter möchte nicht dass wir auftreten. Der selbe Typ wie in Siegen;(.“

Der Veranstalter OWL-Konzerte hatte am Montag von einem „schwerwiegenden Vorfall“ während der „Jenseits von Gut & Böse-Tournee II – Live – 2012“ gesprochen. Die abgesagten Konzerte waren Ende dieser Woche in Flensburg und Erfurt geplant. Anfang Mai sei aus ähnlichem Grund schon ein Auftritt in Siegen ausgefallen.

Nach Ende eines Konzertes soll es zu einer Auseinandersetzung mit den Bodyguards des Künstlers gekommen sein. OWL mit Sitz in Bad Driburg (Nordrhein-Westfalen) sah danach die Sicherheit seines Personals „erheblich“ gefährdet.

Laut Bushidos Homepage sind die anderen Tourdaten nicht betroffen. „Ich bitte auch darum, nicht jeden Schmarrn in den Medien ernst zu nehmen“, heißt es. Jeder veröffentliche halt seine Version.

Die im Ticketshop Thüringen erworbenen Karten für das Konzert am 18. Mai in Erfurt können den Angaben zufolge dort zurückgegeben werden. Karten, die für Erfurt oder Flensburg am 17. Mai online gekauft wurden, können an OWL-Konzerte gesendet werden. Die Ticketgelder würden dann an die Kunden überwiesen.

( dpa/sei )