Sturzflug

Verschlafener Pilot verwechselt Venus mit Flugzeug

Bei einem Flug von Toronto nach Zürich lenkte der Ko-Pilot die Maschine in einen Sturzflug, 16 Menschen wurden verletzt.

Foto: REUTERS

Ein verschlafener Ko-Pilot der kanadischen Fluggesellschaft Air Canada hat eine Maschine mitten über dem Atlantik in einen Sturzflug gelenkt, bei dem 16 Menschen verletzt worden sind. Er hatte den Planeten Venus für eine Militärmaschine auf Kollisionskurs gehalten.

Gemäß einer am Montag veröffentlichten Untersuchung war der Ko-Pilot nach einer längeren Schlafpause noch nicht wieder völlig wach, als er beim Anblick eines anderen Flugzeugs aus Furcht vor einer seiner Meinung nach drohenden Kollision seine Maschine scharf nach unten zog. 14 Passagiere und zwei Flugbegleiter wurden bei dem plötzlichen Sturzflug verletzt.

Mehrere nicht angeschnallte Passagiere wurden aus ihren Sitzen geschleudert. Der Kapitän des Flugzeugs brachte die Maschine nach dem Vorfall rasch wieder in eine stabile Lage. Bei dem Vorfall der Boeing 767 von Toronto nach Zürich waren insgesamt 95 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder an Bord.

Pilot hielt sich nicht an Sicherheitsregeln

Sieben der Verletzten mussten nach der Landung im Krankenhaus behandelt werden. Bei dem Vorfall hatten die Piloten gemäß dem Untersuchungsbericht offenbar nicht die Sicherheitsregeln eingehalten.

Diese verlangen eigentlich, dass Piloten während langer Flüge maximal 40 Minuten schlafen und nach dem Aufwachen zunächst 15 Minuten warten, bevor sie die Führung des Flugzeugs übernehmen.