Wochenendwetter

Hoch Bertram beendet Winterfrühling mit Arktisluft

Ungewöhnlich warm und frühlingshaft war der Winter bisher, doch nun kommt die Kältepeitsche: Hoch Bertram trägt kalte Meeresluft aus der Arktis nach Deutschland.

Foto: dpa / dpa/DPA

Hoch Bertram bringt am Wochenende kalte Meeresluft arktischen Ursprungs nach Deutschland. In weiten Teilen des Landes bleibt es niederschlagsfrei, im Südosten schneit es hin und wieder, wie der Deutsche Wetterdienst am Freitag mitteilte. Die Tageshöchstwerte bewegen sich vielfach um den Gefrierpunkt.

Am Samstag ist es im Südwesten und Norden teilweise sonnig, nach Südosten hin gibt es Schneeschauer bis in tiefere Lagen. Die Temperaturen liegen zwischen null Grad am Alpenrand und sechs Grad im Nordwesten. In den Mittelgebirgen und den Alpen gibt es leichten Dauerfrost.

In der Nacht zum Sonntag kann es im Erzgebirge und in Südostbayern noch etwas schneien. Das Thermometer sinkt auf Werte von null bis minus acht Grad, bei vorhandener Schneedecke auch auf minus zehn Grad.

Am Sonntag muss im Südosten wiederum mit Schnee gerechnet werden. Die Tageshöchstwerte liegen meist um den Gefrierpunkt. Allenfalls im Nordwesten und Westen sind Temperaturen bis plus vier Grad möglich. Im südöstlichen Bergland herrscht Dauerfrost.

Am Montag ist im Osten mit etwas Niederschlag zu rechnen. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen minus drei Grad in den östlichen Mittelgebirgen und plus drei Grad an der See.

Schnee im Sauerland – Gute Aussichten für Wintersportler

Am Freitagmorgen wurden auf dem Kahlen Asten bei Winterberg in den Hochlagen des Sauerlandes 15 Zentimeter Schnee gemessen. Bei Dauerfrost sollen bis zum Wochenende noch fünf Zentimeter dazu kommen. „Nachts wird es auf den Bergen bis zu Minus fünf Grad kalt“, sagte Wetterbeobachterin Petra Stielicke vom Deutschen Wetterdienst auf dem Kahlen Asten.

Das reicht aus, damit die Liftbetreiber mit ihren Schneekanonen zusätzlichen Schnee produzieren können. Am Samstag und insbesondere am Sonntag könne sich über der weißen Pracht in den Hochlagen dann auch die Sonne zeigen.

Hier geht es zur aktuellen Wetterkarte von Morgenpost Online