Kurzes Eheglück

Sinead O'Connor beendet ihre Ehe nach 16 Tagen

Nach einer Aufsehen erregenden Partnersuche im Internet glaubte Sinead O'Connor, den Mann fürs Leben gefunden zu haben. Jetzt ist die irische Sängerin wieder solo. Auf ihrer Homepage schrieb sie: "Es tut mir leid, dass ich keine normalere Frau bin."

Foto: dapd / dapd/DAPD

Gerade einmal zwei Wochen hat die vierte Ehe der irischen Sängerin Sinead O'Connor gehalten. Sie und ihr Mann Barry Herridge hätten sich 16 Tage nach der Hochzeit getrennt, teilte die 45-Jährige („Nothing Compares 2 U“) auf ihrer Internetseite mit. „Er war furchtbar unglücklich und ich habe deshalb die Ehe beendet.“

O'Connor führte die Trennung auf den negativen Einfluss von Freunden ihres Mannes zurück, die gegen die Ehe gewesen seien. Der Kindertherapeut habe aber auch Probleme mit ihrer wilden Seite gehabt, schrieb die Sängerin. Es habe ihn sehr verletzt, dass sie in ihrer Hochzeitsnacht Marihuana geraucht habe, da sie doch keinen Alkohol trinke. „Es tut mir leid, dass ich keine normalere Frau bin.“

Die Irin räumte ein, die Hochzeit sei überstürzt gewesen. Sie und Herridge hatten sich nur rund drei Monate nach Beginn ihrer Beziehung am 8. Dezember in Las Vegas das Ja-Wort gegeben. Kennengelernt hatten sie sich, nachdem O'Connor mit einem öffentlichen Aufruf nach einem Freund gesucht hatte. „Süß“ und „sex-hungrig“ sollte er sein stand da unter anderem. Und außerdem: „Ich bin am Höhepunkt meiner sexuellen Blüte und viel zu reizend, um wie eine Nonne zu leben. Und es ist sehr deprimierend.“

O'Connor hat ganz genaue Vorstellungen von ihrem Traummann: „Lederhosen tragende Polizisten, Feuerwehrmänner, Rugbyspieler und Robert Downey Jr. werden bevorzugt“, schrieb sie.

Nun teilte die Sängerin mit: „Wir haben nur sieben Tage zusammengelebt... bis Heiligabend“. Die Trennung erfolgte ihr zufolge in aller Freundschaft. „Er ist ein wunderbarer Mann. Ich liebe ihn sehr.“ O'Connor hatte sich erst im April von ihrem dritten Ehemann scheiden lassen.