Tote Frühchen

Erreger in Bremer Klinik schon halbes Jahr bekannt

Der Keim, der für den Tod von drei Frühchen in der Bremer Klinik verantwortlich ist, ist dem Personal schon länger bekannt. Bereits im April war ein totes Baby infiziert.

Der für den Tod von drei Frühchen verantwortliche Erreger ist in der Bremer Klinik schon seit über einem halben Jahr und damit deutlich früher als bisher bekannt aufgetreten. Bereits Ende April sei der Keim bei einem Frühchen nachgewiesen worden, sagte der Chef des Klinikverbundes Gesundheit Nord, Diethelm Hansen. Er räumte Fehler ein. Das Gesundheitsamt hätte früher informiert werden müssen, sagte er.

Am 25. Juli sei bereits ein Frühchen an einer Hirnblutung auf der betroffenen Station im Klinikum Bremen-Mitte gestorben. Bei ihm sei der Keim nachgewiesen worden, dieser habe mit dem Tod aber nichts zu tun. Nach jetzigem Stand haben Experten den multiresistenten Keim bei 23 Babys festgestellt, davon erkrankten neun. Drei Frühchen starben im August und Oktober nach einer Infektion an dem Erreger.