Himalaya

Helfer bergen dutzende Tote nach Erdbeben

Nach dem Erdbeben im Himalaya werden immer mehr Todesopfer gemeldet, dabei haben die Rettungskräfte noch längst nicht alle betroffenen Regionen erreicht. Die Bergungsarbeiten werden von Stromausfällen und Regen behindert, Erdrutsche machen die Straßen unpassierbar.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Ein starkes Erdbeben hat den Nordosten Indiens sowie Teile der Nachbarländer Nepal und Bangladesch erschüttert. Mindestens 23 Menschen kamen ums Leben. Dutzende Menschen seien vor allem durch herabfallende Gegenstände verletzt worden und würden in Krankenhäusern behandelt. In vielen Städten der betroffenen Regionen rannten die Menschen in Panik auf die Straßen.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Nach dem Erdbeben im Himalaja steigt die Opferzahl im Nordosten Indiens und in den Nachbarländern an. Insgesamt kamen nach Angaben von Behörden und örtlicher Medien vom Montag mindestens 47 Menschen ums Leben, die meisten davon im indischen Bundesstaat Sikkim. Unterdessen liefen die Rettungsarbeiten nach dem Beben mit einer Stärke von 6,8 an. Menschen in Teilen Indiens, Nepals, Tibets, Bhutans und Bangladeschs versetzten die Erdstöße am Sonntagabend in Panik.

Die Polizei in dem am schwersten betroffenen indischen Bundesstaat Sikkim meldete am Montagmorgen 15 Tote und rund 60 Verletzte. Der Nachrichtensender CNN-IBN berichtete, in den Bundesstaaten West-Bengalen und Bihar seien insgesamt weitere sechs Menschen ums Leben gekommen, zahlreiche weitere Einwohner seien verletzt worden. In Nepal berichteten örtliche Medien von fünf Toten. In Tibet starben nach Angaben der chinesischen Staatsagentur Xinhua sieben Menschen.

Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der indischen Meteorologiebehörde (IMD) im Himalaya-Gebirge 68 Kilometer nordwestlich von Gangtok, der Hauptstadt Sikkims. In Gangtok stürzten nach einem Bericht der Nachrichtenagentur IANS mehrere Häuser, viele andere Gebäude wurden schwer beschädigt.

Tausend Menschen haben fliehen müssen

In Bangladeschs Hauptstadt Dhaka flohen Tausende Menschen aus ihren Häusern, als die Erde bebte. Tote wurden dort nicht gemeldet. Auch in Bhutan berichtete die staatliche Zeitung Kuensel in ihrer Online-Ausgabe, es habe keine Toten gegeben. In dem an Sikkim angrenzenden Himalaya-Königreich seien aber Strom- und Telefonverbindungen unterbrochen. Auch aus Sikkim wurden gestörte Strom- und Telefonverbindungen gemeldet. Dort wurden laut Polizei 25 ausländische Touristen in Sicherheit gebracht.

Von dem Beben ausgelöste Erdrutsche blockierten die Schnellstraße, die Sikkim mit anderen indischen Bundesstaaten verbindet, an mehreren Orten. Nach Angaben der Behörden begannen Armee, Polizei und Katastrophenschutz in Sikkim mit Bergungs- und Rettungsarbeiten. Der Nachrichtensender NDTV meldete, 4000 Soldaten würden dafür eingesetzt. Viele Dörfer in unwegsamen Gegenden wurden von den Helfern aber zunächst nicht erreicht. Regenfälle, Erdrutsche und Stromausfälle behinderten die Rettungsarbeiten. Südasien wird immer wieder von schweren Erdbeben erschüttert.