Alanya

Pool-Wasserpumpe saugt 11-Jährige in den Tod

Im Nichtschwimmerbereich eines Hotelpools an der türkischen Riviera starb eine 11-jährige Schweizerin. Eine ungesicherte Wasserpumpe riss sie in die Tiefe.

In Alanya an der türkischen Riviera ist ein 11-jähriges Mädchen aus der Schweiz in einem Hotelpool ertrunken. Es wurde von einer Wasserpumpe im Nichtschwimmerbereich des Pools in die Tiefe gesogen. Das berichtet Bild.de .

Die Viertklässlerin sei in circa 1,10 Meter Tiefe einer Pumpe zu nahe gekommen, die Wasser für die Rutsche angesaugt habe, und im Sog hängengeblieben. An der Pumpe fehlte offenbar ein Sicherheitsgitter, und die Maschine schaltete sich erst nach Minuten ab.

Laut einem Augenzeugen habe das Mädchen dann reglos mit einem blau-schwarz-angelaufenen Bein an der Wasseroberfläche getrieben. Ihre Mutter habe sofort mit Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage begonnen, den Tod ihrer Tochter aber nicht mehr verhindern können.

Hotelmitarbeiter sollen in der Nacht nach dem Unglück versucht haben, nachträglich ein Sicherheitsgitter an dem Pumpenrohr zu installieren, um Ermittler zu täuschen, seien jedoch ertappt worden.

Erst vor wenigen Wochen starb eine 13-Jährige aus Sachsen-Anhalt in einem bulgarischen Hotelpool – auch sie wurde von einer Pumpe in die Tiefe gerissen.