Nach Erdbeben

Goldfische überleben 134 Tage ohne echtes Futter

Foto: picture alliance / Arco Images G / picture alliance / Arco Images G/Arco Images GmbH

In Neuseeland haben zwei Goldfische über Monate auf sich allein gestellt in einem Aquarium überlebt. Sie ernährten sich vermutlich von Artgenossen.

Niemand hat sie gefüttert, und das Aquarium blieb dreckig: Zwei Goldfische haben nach dem schweren Erdbeben mit 181 Toten in Neuseeland fast viereinhalb Monate auf sich allein gestellt überlebt.

Als die Erde bebte, schwammen Shaggy und Daphne, benannt nach Charakteren aus der Zeichentrickserie „ Scooby Doo “, gemeinsam mit vier Artgenossen in ihrem Aquarium am Empfang eines Bürogebäudes in Christchurch.

Als am 6. Juli, 134 Tage nach dem Beben, das Gebäude wieder betreten werden konnte, schwammen die beiden immer noch.

Nur Shaggy und Daphne überlebten

Experten vermuten, dass sie sich von Algen ernährt und natürliche Bakterien das Wasser gereinigt haben. Ein Rätsel geben drei der übrigen Goldfische auf: Sie verschwanden spurlos. Shaggy und Daphne haben sie offenbar gefressen.

( dapd/fbr )