Afrika

60 Tote bei Zugunglück in Republik Kongo

Bei einem Zugunglück im westafrikanischen Kongo-Brazzaville sind 60 Menschen getötet worden, mehr als 450 Menschen wurden verletzt.

Bei einem Zugunglück in der Republik Kongo sind rund 60 Menschen ums Leben gekommen. Rund 450 weitere seien verletzt worden, teilte ein Vertreter des Krankenhauses in der Küstenstadt Pointe-Noire mit.

Einem Sprecher der staatlichen Eisenbahn zufolge entgleiste der Reisezug in der Nacht zu Dienstag auf dem Weg von Pointe-Noire in die Hauptstadt Brazzaville. Vier Wagen seien in eine Schlucht gestürzt.

Auf derselben Strecke kamen 2001 bei einem Zugunglück 50 Menschen ums Leben. Damals stießen zwei Züge zusammen.