Bei Minusgraden

Dreijähriger nachts allein im Schlafanzug unterwegs

Mit Schnuller im Mund und Teddy im Arm war ein Dreijähriger nachts in Bremen unterwegs und suchte seine Mutter. Ein Passant griff ihn auf und verständigte die Polizei.

Ein Dreijähriger ist auf der Suche nach seiner Mama in Bremen nachts allein auf der Straße unterwegs gewesen. Ein 73 Jahre alter Mann entdeckte den Kleinen in der Nacht, wie die Polizei mitteilte. Der Junge war gegen 3 Uhr bei frostigen Temperaturen im Schlafanzug, mit Schnuller im Mund und seinem Teddy im Arm zu Fuß unterwegs.

Der Mann setzte den Jungen in sein Auto und informierte die Polizei. Nach kurzen Ermittlungen konnte der Dreijährige seinem Vater übergeben werden, der fest geschlafen und von der nächtlichen Aktion seines Sohnes nichts bemerkt hatte.

Der Junge erklärte seinem überraschten Vater und den Beamten, dass er seine Mutter gesucht habe. Diese befindet sich noch bis zum Wochenende auf einem Lehrgang. Das sei dem Kleinen mitten in der Nacht aber entfallen. Zukünftig werde in Mamas oder Papas Abwesenheit sicher der Wohnungsschlüssel abgezogen, vermutete eine Polizeisprecherin.