Kinder getötet

Doppelmord von Krailling gibt Polizei Rätsel auf

Unter Hochdruck sucht die Polizei nach dem Mörder der beiden kleinen Mädchen aus Krailling bei München. Die Kinder wurden brutal umgebracht.

Der brutale Mord an den beiden acht- und elfjährigen Schwestern aus Krailling in Oberbayern gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Inzwischen seien zwar rund 30 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Daraus habe sich aber kein Tatverdacht ergeben, sagte die Sprecherin des Polizeipräsidiums München, Claudia Haas. Noch immer fehle eine heiße Spur.

Unterdessen ging die Spurensicherung vor Ort am Wochenende weiter. Erste Ergebnisse der Laboruntersuchungen lägen bereits vor, teilte die Polizei mit. Einzelheiten wurden jedoch mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht genannt.

Die Pressesprecherin ergänzte, sie könne sich nicht daran erinnern, dass es in der Gegend jemals ein so brutales Verbrechen gegeben habe. Die Polizei habe inzwischen ihre Präsenz in Krailling verstärkt.

Die beiden Mädchen waren durch zahlreiche unterschiedliche Verletzungen getötet worden. Offenbar wurde auch ein am Tatort gefundenes Messer verwendet. Details zu den Verletzungen nannten die Ermittler bisher nicht. Ein Sexualdelikt wurde aber ausgeschlossen.

Die 41-jährige Mutter hatte die Leichen ihrer beiden Töchter Chiara und Sharon am Donnerstagmorgen in ihrer Wohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses gefunden, als sie um kurz vor 5.00 Uhr nach Hause gekommen war. Sie hatte die Wohnung vor den Morden gegen 22.30 Uhr verlassen und war in die nahegelegene Gaststätte ihres 52-jährigen Lebensgefährten gegangen, wo an diesem Tag eine private Feier stattgefunden hatte. Der Vater der beiden Kinder lebt von der Mutter getrennt. Er soll sich aber um seine Töchter gekümmert haben.

Laut Polizei ermittelt die Soko „Margarete“ nach wie vor in alle Richtungen und sucht weiter nach Zeugen. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat das Bayerische Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

Die Bürgermeisterin von Krailling, Christine Borst (CSU), sagte auf Anfrage, wann die Trauerfeier und die Beisetzung der beiden Mädchen stattfinden solle, stehe wahrscheinlich am Montag fest.