Royale Hochzeit

Kates und Williams Liebesgeschichte wird verfilmt

Ein Prinz heiratet seine Jugendliebe. Wenn das kein Filmstoff ist. Tatsächlich wird Williams und Kates Geschichte zur Hochzeit im Fernsehen gezeigt.

Pünktlich zur Trauung am 29. April, soll in den USA ein Film über die Liebesgeschichte von Prinz William und Kate Middleton zu sehen sein. Der US-Sender Lifetime beginnt in Kürze mit den Dreharbeiten zu „William and Kate“. Die Hauptrollen sind bereits besetzt.

Der neuseeländische Schauspieler Nico Evers-Swindell („State Trooper Number2“, „Edge of Darkness“, „NCIS: Los Angeles“) soll Prinz William spielen. Kate Middleton wird von US-Seriensternchen Camilla Luddington („CSI“; „Accidentally in Love“) verkörpert. Die schöne Britin sieht nicht nur aus wie die zukünftige Ehefrau des Prinzen, sie kommt sogar aus demselben Heimatort, Berkshire. Prinz Charles wird von dem britischen Schauspieler Ben Cross dargestellt.

Ein Sprecher der Lifetime Studios erklärte, die Liebesgeschichte des Paares werde in dem Fernsehfilm chronologisch dargestellt. Er beginne mit der ersten Begegnung des Paares an der angesehenen Universität St Andrews in Schottland und zeige auch alle Höhen und Tiefen ihrer neunjährigen Beziehung.

Kommt das unerwartet? Nicht wirklich. Filme über die Royal Family sind beliebt. Derzeit ist der Kinofilm „The King’s Speech“ über George VI., den Vater von Queen Elizabeth, für zwölf Oscars nominiert. Auch das Leben der Königin wurde schon verfilmt. Helen Mirren erhielt 2007 für ihre Rolle als Elizabeth in „The Queen“ den Oscar für die beste Hauptdarstellerin. Das tragische Leben von Lady Diana war bereits ein Jahr nach ihrem Tod 1997 Vorlage für das filmische Porträt „Diana – Königin der Herzen“ – allerdings mit mäßigem Erfolg.

Was jedoch nicht zwangsläufig auf die neueste Produktion zutreffen muss. Das Interesse an Prinz William und Kate Middleton steigt je näher der Termin der Märchenhochzeit rückt. In etwa zwei Wochen soll der Film-Dreh beginnen und laut deadline.com nahe am Hochzeitstermin ausgestrahlt werden zu können. Ob er auch in Großbritannien zu sehen sein wird, ist noch unklar.