Erster TV-Auftritt

Russische Spionin Anna Chapman liebt kleine Löwen

| Lesedauer: 2 Minuten

Die enttarnte Spionin Anna Chapman präsentierte sich in einer TV-Show als Mädchen von nebenan. Der 28-Jährigen wurde ein Herzenswunsch erfüllt.

Die aus den USA ausgewiesene und wegen ihres attraktiven Aussehens berühmt gewordene russische Spionin Anna Chapman ist erstmals in einer Fernsehshow aufgetreten. In der populären Sendung "Lass sie reden“ präsentierte sich die 28-Jährige den russischen Zuschauern als nettes Mädchen von nebenan, traf ihren Freund aus Jugendtagen und bekam sogar ein Löwenbaby geschenkt. In ihrem ersten TV-Interview gewährte sie Einblick in ihr Privatleben: Ihr Lieblings-James-Bond-Darsteller sei Sean Connery. Außerdem bewundere sie Hollywoodstar Angelina Jolie und schieße leidenschaftlich gern.

„Die Leute erkennen mich auf der Straße oft wieder“, sagte die in ein hautenges grünes Kleid und hochhackige Schuhe gekleidete Chapman. "Aber mein Leben hat sich nicht so sehr verändert.“

Chapman war Ende Juni zusammen mit neun weiteren Mitgliedern eines russischen Spionagerings in den USA festgenommen worden.

Knapp zwei Wochen später kehrte sie im Zuge eines Agentenaustauschs nach Russland zurück. Medien zeigten besonders viel Interesse für die attraktive Chapman, die Schlagzeilen als "femme fatale“ machte und sich nach ihrer Rückkehr in Dessous für ein russisches Männermagazin ablichten ließ.

In der Fernsehshow gab sie kaum Einblicke in ihr Agentenleben, sagte aber, sie verspüre keinen Groll gegen den möglichen Verräter, der den Agentenring auffliegen ließ.

Während der Show wurden immer wieder Berichte aus ihrer Heimatstadt Wolgograd und Interviews eingeblendet, in denen sich Freunde und frühere Lehrer von der rothaarigen Schönheit begeistert zeigten.

Auch die „erste Liebe“ Chapmans aus Schultagen tauchte auf. Der junge Mann überreichte seiner Ex-Freundin einen Blumenstrauß und küsste sie schüchtern auf die Wange. Als sie am Ende der Sendung gefragt wurde, ob sie einen Wunsch habe, sagte sie: "Ich gehe jedem auf die Nerven, weil ich so gerne einen kleinen Löwen hätte.“

Prompt wurde unter dem Applaus der Zuschauer ein angeleintes Löwenbaby auf die Bühne geführt. Chapman hatte auch gleich einen Namen parat: "Ich werde ihn Nano nennen.“

( AFP/cor )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos