Topmodels

Kate Moss feiert Party in Kreuzberg

Nach ihren Alkohol- und Drogen-Exzessen hat es Kate Moss geschafft. Das Topmodel geht wieder arbeiten. In Berlin stellte sie nun ihr erstes Parfüm vor. Und am Abend ihres Arbeitstages feierte sie eine Party im Kreuzberger Watergate Club direkt an der Spree, Dress-Code „Glamour Chic".

Foto: bs / Topshop

Gedankenverloren, fast abwesend wirkte Kate Moss, als sie gestern Nachmittag das Hotel Adlon verließ, in einem kurzen und ärmellosen Kleidchen – mutig bei den vergleichsweise kühlen Temperaturen! Zwangsläufig wurde man erinnert an die Bilder ihrer Alkohol- und Drogen-Exzesse, die damals um die Welt gingen und betroffen gemacht haben, ebenso wie der verzweifelte Versuch ihres heutigen Exfreundes Pete Doherty, von denselben Süchten wegzukommen.

Das britische Topmodel hat es geschafft und geht wieder arbeiten – wie zum Beispiel gestern in der deutschen Hauptstadt, wo sie ihr erstes Parfüm „Velvet Hour“ (auf Sandelholzbasis) vorstellte. Er, der Musiker, hat immer noch nicht zurück ins Leben gefunden, soll inzwischen mit der drogensüchtigen Sängerin Amy Winehouse liiert sein.

Kate Moss ist irgendwie eine tragische Figur geblieben, auch wenn sie – ganz Profi – ihr straffes Business-Programm durchzieht. Gestern Nachmittag traf sie sich vier Stunden lang zu Interviews mit Journalisten aus dem Beauty-Bereich, danach ließ sie sich zum Dinner mit Party in den Kreuzberger Watergate Club fahren.

Eine irre Location direkt an der Spree, nahe der Oberbaumbrücke mit grandioser Aussicht durch die riesige Fensterfront. Es war der ausdrückliche Wunsch des 34-jährigen Topmodels, am Abend ihres Arbeitstages eine Party in Berlin zu feiern. Mit lustigen Leuten, wie sie sagte, dem nahezu alles erlaubenden Dress-Code „Glamour Chic“ (ein Look, der in Berlin und London allerdings deutlich unterschiedlich definiert wird) und DJ „Queens of the noize“.