Professor Miriam Meckel

Anne Wills Lebensgefährtin beichtet Burnout

Mit 31 Jahren war sie die jüngste Professorin Deutschlands, später Regierungssprecherin und Staatssekretärin: Miriam Meckel, Lebensgefährtin von Talkmasterin Anne Will, ist eine zielstrebige Powerfrau. In einem Buch enthüllt sie jetzt, dass sie einen schweren Zusammenbruch hatte – sie litt am Burnout-Syndrom.

Foto: dpa

Mit gerade mal 31 Jahren war Miriam Meckel (42) Deutschlands jüngste Professorin, später Regierungssprecherin des damaligen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement in Nordrhein-Westfalen. Die Lebensgefährtin von Talkmasterin Anne Will (43) gilt als erfolgreiche, zielstrebige Powerfrau. Umso mehr überrascht der Titel ihres neuen Buches: „Brief an mein Leben – Erfahrungen mit einem Burnout“. Es soll am 12. März 2010 in den Handel kommen.

Der Rowohlt Verlag will den „Spitzentitel“ am 12. März herausbringen. In dem Buch (224 Seiten, 16,95 Euro) schildert Prof. Meckel, wie sie den Zusammenbruch erlebt und verarbeitet hat. In der Programmvorschau des Verlages heißt es: „Miriam Meckels Läuterungsgeschichte berührt und rüttelt auf. Noch nie hat jemand, der so aufs Reden und Kommunizieren spezialisiert ist, so offen über das eigene Verstummen und die persönlichen Erfahrungen mit einem Burnout gesprochen.“

Nach ihrer Zeit als Regierungssprecherin war Miriam Meckel Staatssekretärin für Europa, Internationales und Medien. Seit 2005 ist sie als Professorin für Unternehmenskommunikation an der Universität in St. Gallen in der Schweiz tätig.

Über den Inhalt des Buches schreibt der Verlag: „Eine erfolgreiche Frau klappt zusammen. Der Kommunikationsexpertin, die Vorträge hält, Unternehmen berät und deren Meinung bei den führenden Medien gefragt ist, passiert genau das, wovor Miriam Meckel selbst immer gewarnt hat. Während sie wieder mal eine Flut geschäftlicher und privater Emails beantwortet und nebenher den Koffer packt – was braucht sie, um auf der Konferenz zu reden, zu joggen und mit Freunden zu feiern? – zieht ihr Körper die Notbremse. Nichts geht mehr. Die Diagnose: Burnout.“ In einer Klinik im Allgäu beginnt sie, einen „Brief an mein Leben“ zu schreiben.

Für den 14. März 2010 ist eine Lesung mit Meckel auf dem Literatur-Festival „lit.Cologne“ in Köln geplant. Auch in Talkshows (unter anderem „3nach9“ am 19. März 2010) will sie laut Rowohlt-Verlag ihr Werk vorstellen.