Gala in Berlin

"Goldene Bild der Frau" für die mutigen Frauen

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Video konnte nicht gefunden werden.

Etwa 400, zum großen Teil weibliche Gäste haben am Donnerstagabend die Verleihung der Auszeichnung an fünf sozial besonders engagierte Frauen im Berliner Axel-Springer-Haus besucht. Kai Pflaume führte als Moderator durch die Veranstaltung.

Video: TVB
Beschreibung anzeigen

Die Zeitschrift "Bild der Frau" zeichnet fünf sozial engagierte Frauen aus. Darunter ist eine junge Berlinerin, die in Afrika einen Kindergarten aufbaut. Eine 52-Jährige kämpft für den Schutz des Trinkwassers weltweit. Was die Preisträgerinnen verbindet: Sie setzen sich für ihre Mitmenschen ehrenamtlich ein.

Roter Teppich, Blitzlichtgewitter und prominente Laudatoren wie Barbara Wussow, Andrea Kiewel, Nina Ruge, Anna Loos und Ruth Maria Kubitschek für mutige und starke Frauen, die für Mitmenschen Großartiges leisten: Bei der Gala in der Ullstein-Halle der Axel Springer AG wurden fünf Frauen mit der „Goldenen Bild der Frau“ für ihren Mut, ihre Stärke und ihre Nächstenliebe ausgezeichnet.

Vorbilder, die mit großem Engagement für ihre sozialen Projekte kämpfen, wie die erst 26-jährige Berlinerin Johanna Richter, die als 19-Jährige nach Togo (Afrika) ging und den Verein „Agbe e.V.“ (heißt „Leben“) gründete.

Innerhalb von fünf Jahren sammelte sie Spenden, bis sie 26.000 Euro für den Aufbau eines Kindergartens mit Platz für 120 Kinder zwischen zwei und fünf Jahren zusammen hatte. Baustart war im September 2009. Johanna Richter, die an der FU Berlin ihren Bachelor in Kulturwissenschaften und einen Master für Kinderrechte machte, sagte: „Voraussichtlich Ende April werde ich zur Eröffnung des Kindergartens wieder dort sein. Künftig will ich einmal jährlich nach Afrika fliegen, das Geld verdiene ich mir mit kellnern.“ Ihre Laudatorin Barbara Wussow sagte: „Eine tolle Sache, dieses Projekt. Kinder sind nun mal unsere Zukunft.“

Die weiteren Preisträgerinnen der „Goldenen Bild der Frau“, die zum vierten Mal von der Frauenzeitschrift „Bild der Frau“ verliehen wurde: Ute Nerge aus Hamburg, die das Hospiz „Sternenbrücke“ für unheilbar kranke Kinder gründete. Marion Hammerl (52) aus Radolfzell (Baden-Württemberg), die als ehrenamtliche Präsidentin des Umwelt-Netzwerkes „Living Lakes“ weltweit für den Schutz der Trinkwasserreserven kämpft. Iris Alberts (47) aus Hagen, Vorsitzende des Vereins „Laboreaglehilfe e.V.“ sucht für ehemalige Laborhunde ein Zuhause, und Antje Schmidt-Kloth (63) aus Hamburg, die mit dem Projekt „Mentor – die Leselernhelfer Hamburg e.V.“ Kinder mit Sprach- und Leseschwächen fördert. Jede Preisträgerin bekommt neben der goldenen Trophäe in Form einer Frauenfigur ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Spannender Höhepunkt der Gala: Als Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, die Siegerin der „Bild der Frau“-Leserinnen verkündete – Ute Nerge. Sie kann sich nun über weitere 30.000 Euro für ihr karitatives Projekt freuen. Ihre Laudatorin Anna Loos: „Sie leistet Großartiges. Ich habe einen Heidenrespekt vor ihrer ehrenamtlichen Arbeit.“

Sandra Immoor, „Bild der Frau“-Chefredakteurin, betonte: „Unsere Preisträgerinnen zeigen, dass sich Einsatz lohnt, dass man etwas tun kann, etwas verändern kann – zum Besseren.“

Unter den Gästen: die Unternehmerinnen Regine Sixt und Ann-Katrin Bauknecht, die Schauspieler Julia Biedermann, Katerina Jacob, Ursula Karven und Wolfgang Stumph sowie Michelle, Andrea Berg und Dunja Hayali. Rolf Zuckowski gab ein Ständchen, Kai Pflaume war wieder als Moderator der Gala engagiert worden.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen