SASCHA

Sänger

Foto: car_gr/kd / dpa

5. Januar 1972 als Sascha Schmitz in Soest

Sascha Schmitz wurde als Sohn des Bundeswehrsoldaten Fritz Schmitz und dessen Frau Ramona, einer Erzieherin in Soest geboren. Er hat einen vier Jahre jüngeren Bruder namens Norman.

Sashas Karriere als Musiker startete in einer Schulband namens Junkfood, die er 1992 mit seinem Freund Benemo gründete. Die Einsendung eines Demobandes bleibt für die Band ohne Folgen, während Sascha Schmitz für die Produzenten des Rappers Der Wolf in Erinnerung bleibt. Sie heuern ihn als Background-Sänger für den Song Das gibt's doch gar nicht an, später auch als begleitende Stimme für die deutsche Rapperin Young Deenay in dem Hit Wannabe Your Lover. Als die Karriere nach und nach Erfolg verspricht, bricht er sein Sport- und Germanistikstudium ab. 1996 brachte er bereits unter dem Namen H.I.M. die Single Lookin’ Out 4 Luv raus. Nach eigenen Angaben wuchs er in eher ärmlichen Verhältnissen auf und kaufte seiner Mutter, der er viel verdankt, von der ersten Million ein Haus nahe dem heimatlichen Soest.

Der Durchbruch gelang ihm 1998 mit dem Titel If You Believe, der sich über 500.000 Mal verkaufte und weltweit erfolgreich war. Silvester 1998 trat er erstmalig vor dem Brandenburger Tor in Berlin auf. Im Jahre 1999 gewann Sasha den VIVA-Jugendpreis Comet in der Kategorie Bester Newcomer National, im Jahre 2000 sowohl einen Bambi als auch einen ECHO als Bester Newcomer. Im Dezember 2002 trat Sasha in seiner Funktion als Unicef-Botschafter im Vatikan vor dem damaligen Papst Johannes Paul II. auf.

Sasha arbeitet auch mit anderen Künstlern zusammen und singt dabei teilweise auch auf deutsch. Dies geschah z. B. 2001, als er mit Edo Zanki, Xavier Naidoo, Rolf Stahlhofen und Till Brönner den Titel Gib mir Musik aufnahm. Des Weiteren nahm er zusammen mit anderen Musikern einen Song unter dem Titel Nena & Friends - Wunder geschehen auf. (s. sozialpolitisches Engagement). Auch nahm er 2001 zusammen bei dem von Michael Mittermeier initiierten Projekt Mittermeier and Friends den Titel El Burro auf, den er teilweise auf englisch (Strophe) und spanisch (Refrain) singt.

Den Titel Turn It into Something Special schrieb er auf Wunsch von Dieter Wedel für die TV-Serie Die Affäre Semmeling. Am 3. März 2006 erschien das Album Open Water. Hier hat Sasha mit diversen Songwritern aus Schweden, England und Deutschland zusammen gearbeitet, u. a. mit dem H-Blockx-Mitglied Fabio Trentini, sowie Robin Grubert. Am 1. Dezember 2006 erschien das Album Greatest Hits. Aufgrund seines zehnjährigen Bühnenjubiläums wurde Sashas erste eigene Fernsehshow am 3. Februar 2007 in Sat.1 ausgestrahlt, eine Mischung aus Comedy- und Musikshow.

Neben seiner erfolgreichen Karriere im Musikgeschäft wird Sasha in nächster Zeit auch im Kino zu sehen sein. In Leander Haußmanns Film Warum Männer schlecht zuhören und Frauen nicht einparken können spielt er einen Motorrad-Rocker. Kinostart dieses Films ist für den 6. Dezember 2007 vorgesehen. 2008 wird Sasha außerdem in einem Film von Oliver Mielke eine größere Rolle übernehmen: In Ossis Eleven spielt er einen Gauner, der mit einigen Komplizen eine größere Menge Münzen stehlen will. Für die Verfilmung der Jugendbuchreihe Die drei ??? namens Das Geheimnis der Geisterinsel steuerte Sasha zudem das Titellied Hide & Seek bei. In der Pro7-Comedysendung "Tramitz & Friends" ist er in einigen Sketchen von und mit Christian Tramitz zu sehen.

Er ist seit 2003 mit der Leadsängerin der Rockband Die Happy, Marta Jandová, liiert, mit der er seit November 2005 im Hamburger Schanzenviertel lebt.

Als Dick Brave and the Backbeats hat Sascha Schmitz zusammen mit Andre Tolba, Maik Schott, Felix Wiegand und Martell Beigang das Rockabilly-Album „Dick This“ veröffentlicht, auf dem u.a. der Pop-Klassiker des Jahres 1961 „Take Good Care Of My Baby“ von Carole King und Gerry Goffin zu neuem Leben erweckt wurde. Das Album erreichte Platz 1 der Charts.

Im Frühjahr 2004 hat dieses Projekt einiges Aufsehen erregt, weil die Stadtverwaltung von München ein gemeinsames Freiluftkonzert von Dick Brave mit der Band Reamonn auf dem Münchener Königsplatz nicht genehmigen wollte. Die Begründung: Ein derartiges Konzert sei mit der historischen Bedeutung des Platzes (der während der Zeit des Nationalsozialismus propagandaträchtiger Schauplatz von Massenveranstaltungen war) nicht vereinbar. Letzten Endes konnte die Stadtverwaltung aber überzeugt werden, unter anderem mit dem Argument, dass auch Künstler wie Sting oder Eros Ramazzotti schon unbeanstandet auf dem Königsplatz Konzerte geben durften.

Die Idee zum Namen Dick Brave kam Schmitz Ende 2002, als er gerade eine Pause einlegte und dennoch für Freunde und Bekannte ein inoffizielles Weihnachtskonzert geben wollte, aber nicht als „Sasha“; inspiriert von einem „Nick Cave & the Bad Seeds“-Plakat wurde der Name Dick Brave and the Backbeats erfunden.

Das Abschiedskonzert von Dick Brave fand am 22. Dezember 2004 in der Dortmunder Westfalenhalle statt. Gäste beim Benefiz-Konzert waren unter anderem Rea (Reamonn) und Cosmo Klein. Bei diesem Konzert wurden 100.000 Euro für wohltätige Einrichtungen erspielt (Dortmunder Kindersommer/Dunkelziffer e.V./UNICEF).

Bei der Hochzeit der Sängerin Pink mit dem Motocrossfahrer Carey Hart am 7. Januar 2006 trat Dick Brave auf und begeisterte nach Aussage von Pink ihre gesamte Familie. Bei einem Fernsehauftritt bestätigte Schmitz diesen Auftritt auf Nachfrage, ohne weitere Informationen zur Vorstellung zu geben.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.